Jetzt den Newsletter abonnieren!

Bleiben Sie auf dem Laufenden:

Wir geben Ihre Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter. Abmelden jederzeit möglich.

  1. Newsletter
  2. Facebook
  3. Instagram
  4. Twitter

Gute Zehner sind immer gefragt

 

Dominique Heintz im Doppelpass mit Noah Darvich

Wenn beim SC ein Nachwuchsspieler mit einem Profi redet, gibt es einiges zu erfahren. Dieses Mal im Gespräch: Dominique Heintz (25) und Noah Darvich (12) von der U13 des Sport-Club.

 

Dominique Heintz: Hallo, und sorry, dass ich später komme. Wir hatten noch eine längere Videositzung. Hattest du heute auch Training?

 

Noah Darvich: Nein, ich hatte frei, weil wir am letzten Wochenende zwei Tage unterwegs waren.

 

Dominique: Spielt ihr gerade viele Hallenturniere?

 

Noah: Ja, am Dreikönigstag waren wir in Pfullendorf, da haben wir gewonnen. Und jetzt waren wir beim internationalen Turnier in Munderkingen bei Ulm.

 

Dominique: Da waren sicher gute Vereine dabei.

 

Noah: Auf jeden Fall, zum Beispiel Schalke 04, Borussia Dortmund und Galatasaray Istanbul. Wir haben im Viertelfinale gegen Atalanta Bergamo gewonnen und sind am Ende Vierter geworden. Vorher haben wir auch gegen Tottenham gespielt, aber man hat gemerkt, dass die nicht so oft Hallenfußball spielen ...

 

Dominique: ... Ja, die kennen das nicht so, das weiß ich selbst noch von früher. In welcher Jugend bist du?

 

Noah: In der U13. Kürzlich hatten wir übrigens ein Turnier in Ketsch bei Mannheim ...

 

Dominique: ... dort habe ich auch schon gespielt ...

 

Noah: … Da war ein besonderer Fan von dir dabei. Der hatte ein Trikot und alles vom 1. FC Kaiserslautern an, die auch mitgespielt haben, und dazu eine SC-Kappe und einen SC-Schal. Er hat auch bei unseren Toren immer getrommelt. Als wir ihn nach dem Grund fragten, hat er gesagt, wegen Dominique Heintz. Er fände, du seist ein richtig guter Innenverteidiger und dazu so sympathisch, deshalb würde er auch uns anfeuern.

 

Dominique: (lacht) Ja? Das freut mich natürlich, wenn jemand so über mich spricht. Eine coole Geschichte.

 

Noah: Du hast ja in der Jugend bei Kaiserslautern gespielt. Mit wieviel Jahren bist du dahin gewechselt?

 

Dominique: Mit sieben, seit der F-Jugend habe ich dort gespielt. Ich komme aus Kirrweiler, das ist eine knappe Stunde von Kaiserslautern entfernt. Ich war natürlich auch Fan, habe in Lautern-Bettwäsche geschlafen damals. Ich denke, das gibt es nicht mehr so oft, dass jemand schon so früh bei einem Verein spielt, alle Teams nach oben durchläuft und dann Profi wird. Ich hoffe natürlich, dass du das auch schaffst.

 

Noah: Was wärst du, wenn das nicht geklappt hätte?

 

Dominique: Schwierige Frage. Du weißt ja auch, wie das ist: Man will nur das eine werden. Aber ich hätte mir vorstellen können, Richtung Lehrer zu gehen, weil ich wirklich gerne in die Schule gegangen bin.

 

Noah: Warst du ein guter Schüler?

 

Dominique: Ich will mich nicht selbst loben, aber ich hatte wirklich ein gutes Zeugnis in der Realschule. Ich habe meine Mittlere Reife gemacht und zählte zu den Besten, obwohl ich viel mit Nationalmannschaften weg war. Aber es geht beides, man darf nur nicht nachlassen. Das gilt jeden Tag auch auf dem Platz.

 

Noah: Bei welchen DFB-Teams warst du dabei?

 

Dominique: Ich habe für die U18, U19, U20 und U21 gespielt. Also fast alles, bis auf die ganz Großen. Aber vielleicht kommt das ja noch. (grinst)

 

Noah: Fühlst du dich wohl hier?

 

Dominique: Absolut. Es ist ähnlich wie zuhause in der Pfalz. Und in der Mannschaft verstehen wir uns wirklich alle sehr gut miteinander. Ich glaube, das gibt es nicht so oft. Du kommst hier aus der Gegend?

 

Noah: Aus Hausen, so 20 Kilometer südlich. Ich bin mit sieben Jahren zu SF Eintracht Freiburg gewechselt und im vorletzten Jahr zum Sport-Club.

 

Dominique: Bist du auch Innenverteidiger?

 

Noah: Nein, ich spiele auf der Zehn ...

 

Dominique: ... Links- oder Rechtsfuß?

 

Noah: Links.

 

Dominique: So wie ich, siehst du, das ist auch selten. Gute Zehner mit einem linken Fuß gibt es nicht so viele.

 

Noah: Früher war ich Linksverteidiger und Sechser.

 

Dominique: Ich war bis zur A-Jugend Stürmer. Hinten habe ich dann auch links angefangen. Ein paar Positionen durchzuspielen ist immer gut. Du musst einfach immer weitermachen, es geht alles. Deine Position ist jedenfalls gefragt. Gute Spielmacher braucht jede Mannschaft.

 

Aufgezeichnet von Dirk Rohde