Jetzt den Newsletter abonnieren!

Bleiben Sie auf dem Laufenden:

Wir geben Ihre Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter. Abmelden jederzeit möglich.

  1. Newsletter
  2. Facebook
  3. Instagram
  4. Twitter

Heimerfolg zum Auftakt gegen Karlsruher SC

Die eigenen Qualitäten ausgespielt

Die U19 des Sport-Club ist mit einem 3:1 (0:0)-Sieg gegen den Karlsruher SC erfolgreich aus der Winterpause gestartet. Am 15. Spieltag der A-Junioren-Bundesliga-Süd/Südwest erzielten Lucas Hermes (51./73.) und Noah Weißhaupt (90.+4) die Tore für den SC. Für die Gäste glich Noah Singelmann (66.) zwischenzeitlich aus.

 

Ungemütliche Schneeschauer gab es über Freiburg am ersten Februarsonntag nur vor der Partie. Auf gut bespielbarem Grün konnte in der Freiburger Fußballschule die zweite Rückrundenbegegnung und das erste Punktspiel für die U19 in diesem Jahr angepfiffen werden. Den Willen, das badische Derby nach der knappen 0:1-Niederlage im Hinspiel diesmal für sich zu entscheiden, deuteten die Gastgeber schon in der ersten Minute an: Marco Bauer traf mit einem Distanzschuss den rechten Pfosten.

 

„Wir haben eine gute erste Halbzeit gespielt", sagte SC-Trainer Thomas Stamm nach der Partie. „Wir hätten uns aber schon da auch mit Toren belohnen müssen." Der Sport-Club, zu dessen Startformation neben Torhüter Laurin Mack auch erstmals Kimberly Ezekwem zählte, und bei dem in der zweiten Halbzeit der von Los Angeles Galaxy zum SC gekommene US-Amerikaner Alex Méndez sein Debüt gab, bestimmte den ersten Durchgang deutlich.

 

Mit Geduld und Ruhe versuchten die SC-Junioren gegen die kompakt stehenden und vom früheren SC-Profi Zlatan Bajramovic betreuten Nordbadener, Räume zu öffnen und Torchancen herauszuspielen. Zweimal Hermes in der Anfangsphase und noch einmal nach einer halben Stunde, als der Stürmer knapp an einer Hereingabe von Weißhaupt vorbeirutschte, besaßen die nächsten Gelegenheiten zum Führungstreffer, der aber bis zur Halbzeit nicht fallen wollte.

 

In der Schlussphase des ersten Durchgangs, in dem die Gäste mit einem Schuss von Marco Pasalic (35.), den Mack abwehrte, nur zu einer echten Möglichkeit gekommen waren, besaßen erneut Bauer per Kopf und Sascha Risch mit einem noch abgefälschten Schuss weitere Möglichkeiten. Die längst verdiente Führung gelang den Gastgebern dafür wenige Minuten nach dem Wiederanpfiff und einem Angriff über die linke Seite. Bauer legte den Ball von der Grundlinie zurück, und Hermes (51.) traf mit einem noch abgefälschten Direktschuss.

 

Obwohl der Sport-Club bislang kaum Chancen für die Karlsruher zugelassen hatte, nutzten die Gäste danach eine ihrer wenigen Gelegenheiten zum Ausgleich. Nach einer Flanke von Stephan Mensah traf Innenverteidiger Noah Singelmann (66.) mit einem Kopfball. „Wir waren in der zweiten Halbzeit nicht mehr so griffig gegen den Ball und bei langen Bällen", sagte Thomas Stamm. „Aber es ist eine Stärke der Mannschaft, auf gewissse Dinge zu reagieren und zurückzukommen. Das 2:1 ist dann zum richtigen Zeitpunkt gefallen." Wieder hieß der Torschütze Lucas Hermes (73.), diesmal nach einer präzisen Flanke von Weißhaupt.

 

Zuvor hatten auch die Gäste durch Eren Aygün (70.) noch einmal knapp das Tor verpasst. „Freiburg hat heute mehr Qualität gezeigt", erklärte KSC-Coach Bajramovic. „Auch in der Ruhe, mit der sie gespielt haben und in der Entscheidungsfindung." Klare Möglichkeiten zum erneuten Ausgleich vermochten sich Nordbadener in der Schlussphase nicht mehr herauszuspielen. Dafür startete der Sport-Club nach mehreren Wechseln auf beiden Seiten in der Nachspielzeit noch einen letzten erfolgreichen Konter. Auf Zuspiel des neu gekommenen Tim Heinzelmann traf Noah Weißhaupt (90.+4) zum Endstand.

 

„Das war hinten raus nochmal ein gutes Gefühl und insgesamt sicher ein verdientes Ergebnis", sagte Thomas Stamm. „Wir haben es nach einer kleinen Grippewelle zuletzt in der Vorbereitung auch kräftemäßig gut hinbekommen. Wichtig ist die Art und Weise und dieses Spiel war wieder ein guter Schritt. Jetzt wollen wir in der Liga weiter gute Leistungen zeigen."

 

Zum ersten Auswärtsspiel in diesem Jahr ist das Team von Thomas Stamm, Ewald Beskid und Ali Gasmi, das Tabellenvierter bleibt, am kommen Samstag (9. Februar, 11 Uhr) bei Eintracht Frankfurt zu Gast.

 

Dirk Rohde