Jetzt den Newsletter abonnieren!

Bleiben Sie auf dem Laufenden:

Wir geben Ihre Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter. Abmelden jederzeit möglich.

  1. Newsletter
  2. Facebook
  3. Instagram
  4. Twitter

Remis im ersten Test gegen FSV Mainz

 

Nach Pausenrückstand noch gleichgezogen

Vom Freiburger Trainingsquartier in Sotogrande ging die Fahrt am Samstagmorgen rund 25 Kilometer nördlich entlang der Costa del Sol. In Estepona wurde bei sonnigen Rahmenbedingungen in zwei Begegnungen gegen den Bundesliga-Konkurrenten 1. FSV Mainz 05 der Ernstfall vor dem Rückrundenstart in einer Woche bei Eintracht Frankfurt geprobt.

 

Nachdem Linksverteidiger Christian Günter, der sowohl in der vergangenen Saison wie auch in der aktuellen Spielzeit keine Pflichtspielminute verpasst hat, am Freitag wegen muskulärer Probleme vorzeitig nach Freiburg zurückgereist war, galt es gegen die Rheinhessen auch mögliche Alternativen auf seiner Position zu testen. In der Vormittagspartie, die der Sport-Club defensiv mit einer Dreierkette in Angriff nahm, spielte Kapitän Mike Frantz auf der linken Außenbahn. Vor ihm, in der offensiven Dreierreihe, trug Vincenzo Grifo erstmals nach seiner Rückkehr wieder das SC-Trikot.

 

In der ersten Hälfte bestimmten allerdings die Mainzer weitgehend die Begegnung. Und wie im Hinrundenspiel der Bundesliga im November im Schwarzwald-Stadion arbeiteten sich die Nullfünfer zur Pause eine 2:0-Führung heraus. Wenige Minuten nach der ersten guten SC-Möglichkeit für Florian Niederlechner nutzte der FSV einen von Keeper Florian Müller abgefangenen SC-Eckball zu einem schnellen Konter, den Anthony Ujah (12.) mit dem Führungstreffer abschloss. Auch danach wirkten die Mainzer zunächst aggressiver und entschlossener. Wie unter anderem bei einem weiteren Vorstoß, den Levin Öztunali (18.) sechs Minuten nach der Führung zum zweiten Tor für Mainz nutzte.

 

Nach einer halben Stunde fand der Sport-Club dann einen besseren Zugriff auf das Spiel und besaß im ersten Durchgang noch zwei gute Möglichkeiten zum Anschluss. Einmal verfehlte Luca Waldschmidt (31.) mit einem Volleyschuss das Tor. Kurz vor dem Pausenpfiff parierte Müller einen Schuss von Niederlechner stark.

 

Im zweiten Durchgang war es dann der SC, der die Begegnung weitgehend dominierte. Mit einer deutlich besseren Ordnung und Struktur erarbeitete sich die Mannschaft des Trainerteams um Christian Streich mit einer engagierten zweiten Hälfte nach dem Pausenrückstand noch den verdienten Ausgleich. Bei einem Schuss von Janik Haberer (52.) zeigte sich wieder Müller auf dem Posten. Als Waldschmidt der Ball nach einer knappen Stunde zum vermeintlichen Anschlusstreffer über die Linie befördert hatte, entschied der spanische Unparteiische noch zurecht auf Abseits.

 

Wenige Minuten später war es nach einem Eckball von Grifo dann Verteidiger Dominique Heintz (64.), der mit einem Kopfball endgültig verkürzte. Die Mainzer kamen nach der Pause nur noch zu zwei Möglichkeiten durch Holtmann und Ujah. Gefährlicher und effektiver blieb der Sport-Club, für den Florian Niederlechner (71.) auf Zuspiel von Manuel Gulde aus spitzem Winkel der sehenswerte Ausgleich gelang. Mit Carlo Boukhalfa und Lucas Torres kamen in der zweiten Halbzeit auch zwei Spieler der Zweiten Mannschaft im ersten Spiel in Estepona zum Einsatz, das auf der Tribüne unter anderem vom früheren SC-Coach und jetzigen Co-Trainer der Nationalmannschaft, Marcus Sorg, sowie von Stefan Kuntz, dem Trainer der deutschen U21 verfolgt wurde. Auch sie sahen in der Schlussphase noch zwei Möglichkeiten für Waldschmidt, um sogar das Siegtor zu erzielen.

 

„Uns war wichtig, defensiv in einer guten Grundordnung zu stehen. Das haben wir geschafft, haben aber trotzdem in der ersten Halbzeit zwei vermeidbare, zu einfache Gegentore bekommen", sagte Lars Voßler nach der Begegnung. „Ziel war in der zweiten Halbzeit deshalb, das Ergebnis zu korrigieren, gut Fußball zu spielen, gut zu verteidigen und die zweite Halbzeit für uns zu entscheiden", so der Co-Trainer des SC. „Das haben wir geschafft. Am Ende steht ein verdientes 2:2."

 

 

Stenogramm:

FSV Mainz 05: Müller (63. Dahmen) - Donati, Bell, Hack (63. Gürleyen), Bussmann - Kunde - Öztunali, Latza - Boetius - Ujah, Holtmann (68. Abass)

SC Freiburg: Schwolow - Gulde, Koch (74. Boukhalfa), Heintz - Stenzel, Frantz - Gondorf Haberer - Waldschmidt, Grifo (86. Torres), Niederlechner
Tore: 1:0 Ujah (12.), 2:0 Öztunali (18.), 1:2 Heintz (64.), 2:2 Niederlechner (71.)