Jetzt den Newsletter abonnieren!

Bleiben Sie auf dem Laufenden:

Wir geben Ihre Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter. Abmelden jederzeit möglich.

  1. Newsletter
  2. Facebook
  3. Instagram
  4. Twitter

Hinrundenabschluss in Bremen

 

Am 11. Spieltag der Allianz-Frauen-Bundesliga ist der SC Freiburg am Mittwoch (11 Uhr) zum Hinrundenabschluss bei Werder Bremen zu Gast.

 

Nur drei Tage nach der Last-Minute-Niederlage gegen den FC Bayern reist der Sport-Club an diesem Mittwoch in den hohen Norden zum SV Werder Bremen. In der Hansestadt ist das Team von Trainer Jens Scheuer zum Abschluss der Hinrunde beim Tabellenvorletzten gefordert und will den vierten Saisonsieg einfahren.

 

Dieser wäre auch am vergangenen Wochenende gegen die Bayern schon möglich gewesen, ein fälschlicherweise nicht gegebener regulärer Treffer und ein Gegentor in letzter Sekunde verhinderten jedoch einen Dreier gegen die Münchnerinnen. Ein Ergebnis, das auch am Montag noch nachwirkte. „Wir haben uns die Szene vor dem vermeintlichen 2:1 von Clara Schöne nochmal angeschaut und konnten absolut kein Foul erkennen“, erklärte Jens Scheuer. „Das ist extrem ärgerlich, weil eine Führung zu diesem Zeitpunkt verdient gewesen wäre und dem Spiel eine völlig andere Richtung gegeben hätte.“ Statt die Führung und einen möglichen Sieg bejubeln zu dürfen, musste die Scheuer-Elf in der Schlusssekunde den Treffer zum 1:2 hinnehmen und ging somit trotz einer über weite Strecken überzeugenden Vorstellung gänzlich leer aus.

 

Die nächste Chance auf den vierten Saisonsieg bietet sich im zweiten Spiel der Englischen Woche bei Werder Bremen. Mit vier Punkten steht die Elf von Trainerin Carmen Roth nach zehn Spieltagen auf dem vorletzten Tabellenplatz. „Bremen ist aber sicherlich nicht so schwach, wie es die Tabelle aussagt“, erklärt SC-Trainer Jens Scheuer. „Sie haben unter anderem gegen Essen gezeigt, dass sie ein guter Gegner sind, der auch gegen vermeintlich stärkere Mannschaften punkten kann.“ Auch beim 0:2 am vergangenen Wochenende in Sand sei mehr drin gewesen für die Werder-Frauen. Scheuer will sich ohnehin weniger mit dem Gegner, als vielmehr mit der eigenen Mannschaft beschäftigen. „Wir haben gegen Bayern gerade erst wieder gezeigt, was wir können. Wenn wir diese Leistung auf den Platz bekommen können wir in der Liga mit Ausnahme von Wolfsburg alle Mannschaften schlagen.“ Mit diesem Wissen im Hinterkopf formuliert Freiburgs Trainer ein klares Ziel für den Auftritt im Norden. „Wir wollen in Bremen ohne Wenn und Aber drei Punkte holen. Wenn es uns gelingt, die Leistung aus dem Spiel gegen Bayern zu bestätigen gibt es nur einen Sieger und der heißt Freiburg.“

 

In Bremen muss der Sport-Club auf Lena Lotzen (muskuläre Probleme) verzichten. Weiterhin nicht einsatzbereit sind Kim Fellhauer, Hasret Kayikci, Greta Stegemann und Verena Wieder.

 

Felix Scharte