Jetzt den Newsletter abonnieren!

Bleiben Sie auf dem Laufenden:

Wir geben Ihre Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter. Abmelden jederzeit möglich.

  1. Newsletter
  2. Facebook
  3. Instagram
  4. Twitter

SC II verliert bei Spitzenklub Saarbrücken

Anfängliche Überlegenheit nicht in Tore verwandelt

Der SC Freiburg II hat am 19. Spieltag der Regionalliga Südwest trotz einer starken ersten Hälfte mit 0:3 (0:1) beim 1. FC Saarbrücken verloren. Marco Holz (36.), Sebastian Jacob (58.) und Gillian Jurcher (88.) trafen für die Hausherren und zum Endstand. Für die Breisgauer war es die bisher höchste Niederlage in dieser Saison.


Exakt neun Wochen lag die letzte punktlose Liga-Partie des Sport-Club II und des 1. FC Saarbrücken jeweils zurück, als die beiden Teams an diesem Samstagnachmittag im Hermann-Neuberger-Stadion im saarländischen Völklingen aufeinandertrafen. Eine Serie, die nach rund 90 gespielten Minuten zur Enttäuschung der Freiburger nur der FCS fortführen konnte.

 

"Das 3:0 klingt sehr deutlich, ganz so deutlich war es meiner Meinung nach nicht", sagte SC-Trainer Christian Preußer im Anschluss auf dem Weg zurück in die Heimat. "Wir erkennen aber an, dass Saarbrücken effektiver war und daher unter dem Strich auch verdient gewonnen hat." Nun aber der Reihe nach...

 

Personell veränderte das Trainerteam um Christian Preußer, Uwe Staib und Michael Müller die Anfangself im Vergleich zum 1:1 in der Vorwoche gegen den VfB Stuttgart II, in dem deutlich mehr für den SC gesteckt hatte, als es das Ergebnis vermuten ließ, auf drei Positionen.

 

Anstelle von Robin Fellhauer, Angelo Rinaldi und dem mit den Profis nach Dortmund verreisten Chima Okoroji standen die Abwehrmänner Nico Hug, Konrad Faber sowie aus der Ersten Mannschaft Stürmer Florian Niederlechner neben Christoph Daferner und Felix Roth von Beginn an auf dem Feld.

 

Taktisch rückten die Freiburger diesmal wieder von der Viererkette ab und formierten sich zum Anpfiff im 3-4-3. Eine Umstellung, die sich bezahlt machte. In den ersten 35 Minuten waren die Gäste aus Baden die spielbestimmende Mannschaft, hatten viel Ballbesitz, konnten dem gegnerischen Tor in letzter Konsequenz allerdings nicht gefährlich werden.

 

Anders als die Heimelf. Zehn Minuten vor der Pause brachte Markus Mendler einen Freistoß aus der Distanz in den Freiburger Strafraum und punktgenau auf Marco Holz, der zur Führung einköpfte (36.) - und den Sport-Club II etwas verunsicherte. "Schade", kommentierte Christian Preußer das Tor hinterher, das zugleich den Halbzeitstand dieser Begegnung markierte. Es habe einen Bruch im Spiel verursacht, so der SC-Trainer weiter.

 

Mit Rinaldi für Torres und im 4-4-2 schickten die SC-Trainer ihre Schützlinge in den zweiten Durchgang, in der der SC II dem Ausgleich nahe kam. Faber, der sich über die rechte Seite schön freispielte, leitete einen Ball gedankenschnell weiter auf den wartenden Christoph Daferner. Doch der spitzelte ihn vergeblich in Richtung kurze Ecke (52.). 

 

Stattdessen nutzten zunehmend tiefer stehende Saarländer eine Kontersituation wenig später zu ihren Gunsten. Nach einer Ecke für den Sport-Club, die nichts einbrachte, spielte FCS-Schlussmann Daniel Batz schnell nach vorne und erreichte über mehrere Stationen hinweg Mendler, der SC-Torwart Niclas Thiede prüfte. Dessen Abpraller verwandelte Sebastian Jacob (58.) zum 2:0 für den Vorjahres-Meister.

 

Auch das dritte Tor der Partie fiel im Rahmen eines Konters - nach einem langen Ball, "den wir nicht gut verteidigen", wie Christian Preußer konstatierte. Torschütze zum 0:3 aus Freiburger Sicht war Gillian Jurcher (88.). 

 

Somit unterlag der Sport-Club II dem FCS nach dem Hin- auch im Rückspiel. In der letzten Pflichtpartie dieses Kalenderjahres empfängt man am kommenden Samstag (14 Uhr) Eintracht Stadtallendorf in der Freiburger Fußballschule. 

 

Sina Ojo