Jetzt den Newsletter abonnieren!

Bleiben Sie auf dem Laufenden:

Wir geben Ihre Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter. Abmelden jederzeit möglich.

  1. Newsletter
  2. Facebook
  3. Instagram
  4. Twitter

Sport-Club schlägt den FC Sion deutlich

 

Für Freunde von Fußballplätzen mit viel Charme ist das Stadion des FC Solothurn ein wahres Schmuckkästchen. Allein die denkmalgeschützte Holztribüne lohnt den Weg in die Kantonshauptstadt an der Aare. Der Sport-Club und der FC Sion hatten sich auf Solothurn als Austragungsort ihres Testspiels geeinigt, weil es so einigermaßen in der Mitte liegt - mit leichten Streckenvorteilen für den Bundesligisten.

 

Der trat gegen die Schweizer mit einer typischen Testspielmischung an: Rekonvaleszenten wie Jerôme Gondorf und Florian Niederlechner, Profis mit zuletzt wenig Einsatzzeiten wie Yoric Ravet, Patrick Kammerbauer oder Mark Flekken, Fabian Rüdlin und Christoph Daferner aus der Zweiten Mannschaft sowie den A-Jugendlichen Philipp Treu, Sascha Risch und Enzo Leopold. Nach Findungsschwierigkeiten in der Anfangsviertelstunde kam diese Formation erstaunlich gut ins Spiel. Zwei Tore von Lucas Höler waren in der ersten Halbzeit der verdiente Lohn. Den Treffern in der 26. und 34. Minute gingen sehenswerte Zuspiele von Yoric Ravet und Philipp Treu voraus.

 

Die zweite Hälfte ging der Sport-Club zunächst in unveränderter Aufstellung und unverändertem Elan an. Tim Kleindienst setzte den Ball nach 55 Minuten zuerst aus kurzer Distanz an die Latte, blieb Sekunden später aber aufmerksam und schob nach Balleroberung und Zuspiel von Yoric Ravet mühelos zum 3:0 ein. Nach einer Stunde Spielzeit lagen persönliches Pech und Glück ganz eng beieinander. Verteidiger Keven Schlotterbeck musste nach einem Foul mit Verdacht auf Außenbandverletzung ausgewechselt werden. Florian Niederlechner dagegen feierte nach seinem Muskelfaserriss sein Comeback auf dem Platz - und brauchte nur wenige Zeigerumdrehungen für seinen ersten Torerfolg. Auf feinen Pass von Marco Terrazzino umkurvte er Sion-Goalie Anthony Maisonnial zum 4:0. Zehn Minuten später hieß das Duell nach Foul an Lucas Höler wieder Niederlechner gegen Maisonnial - der Freiburger verwandelte den Strafstoß zum 5:0-Endstand.

 

"Wir hatten anfangs Glück, dass wir nicht in Rückstand geraten und insgesamt ist der Sieg etwas zu hoch ausgefallen", sagte Trainer Christian Streich nach dem Spiel. „Aber wir sind gut marschiert, haben zu null gespielt und es war interessant, die jungen Spieler zu sehen."

 

 

Der SC spielte mit: Flekken - Rüdlin, K. Schlotterbeck (60. Frantz), Okoroji, Treu - Kammerbauer, Gondorf (70. Risch), Ravet, Terrazzino (81. Leopold) - Kleindienst (60. Niederlechner), Höler (81. Daferner).

 

Tore: 1:0 Lucas Höler (26.), 2:0 Lucas Höler (34.), 3:0 Tim Kleindienst (55.), 4:0 Florian Niederlechner (66.), 5:0 Florian Niederlechner (70. FE).

 

Sascha Glunk