Jetzt den Newsletter abonnieren!

Bleiben Sie auf dem Laufenden:

Wir geben Ihre Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter. Abmelden jederzeit möglich.

  1. Newsletter
  2. Facebook
  3. Instagram
  4. Twitter

Englische Woche endet in Frankfurt

 

Hinserie erfolgreich abschließen

Im dritten Spiel der Englischen Woche reist die Zweite Mannschaft des Sport-Club in der Regionalliga Südwest am Samstag zum Tabellenelften FSV Frankfurt. Die Begegnung in der PSD Bank Arena beginnt um 14 Uhr.

 

Mit der Partie in Hessen am 17. Spieltag endet bereits die Regionalliga-Hinrunde. Anschließend folgt ein punktspielfreies Wochenende, bevor die U23 des SC mit dem Heimspiel in der Freiburger Fußballschule gegen den VfB Stuttgart II (24.11., 14 Uhr) in die Rückrunde startet. Danach tritt das Team von Christian Preußer und Uwe Staib bis zur Winterpause noch beim 1. FC Saarbrücken und am 20. Spieltag erneut daheim gegen den TSV Eintracht Stadtallendorf an.

 

Zunächst heißt das Ziel nach dem torlosen Remis im Nachholspiel beim 1. FSV Mainz 05 II am vergangenen Dienstag, die Serie von zuletzt fünf Spielen ohne Niederlage am Bornheimer Hang zu verteidigen und auszubauen. Insgesamt, sagt Christian Preußer, habe sich die Mannschaft im Verlauf der Hinserie nach einem von den Ergebnissen her schwierigen Start „gut aus dieser Phase herausgekämpft und zuletzt stabil gespielt". Was der SC-Trainer auch darauf zurückführt, „dass wir in der Breite dieses Jahr richtig gut besetzt sind".

 

Davon profitierten alle bereits in den Trainingseinheiten, wo durch die Konkurrenzsituation die Qualität hoch gehalten werde. „Auch dadurch kommen alle gut voran", so Christian Preußer und deshalb sei es auch möglich gewesen, trotz etlicher Verletzungen auf einem guten Weg zu bleiben. Dazu hätten sich die im Sommer in die U23 aufgerückten oder neu gekommenen jungen Spieler inzwischen an das höhere Tempo und die Zweikampfhärte in der Regionalliga gewöhnt, wichtige Erfahrungen und regelmäßig Einsatzzeiten gesammelt.

 

In der Englischen Woche konnten die Belastungen ebenfalls auf viele Schultern verteilt werden. Beim 0:0 im Mainzer Bruchwegstadion rückten gegenüber dem mit einem 2:1-Sieg gegen den SC Hessen Dreieich gelungenen Auftakt fünf neue Spieler in die Startformation. In Frankfurt muss mindestens eine Position wieder neu besetzt werden. Der im Sommer in den Profikader beförderte Innenverteidiger Keven Schlotterbeck, der bislang weiterhin in der U23 Spielpraxis sammelte, sah im letzten Spiel die fünfte Gelbe Karte und ist gesperrt.

 

Nicht zur Verfügung stehen außerdem David Nieland (Sprunggelenksverletzung), Tim Baschnagel (Rückenprobleme), Lino Tempelmann (Aufbau nach Knieoperation) und Anthony Schmid (Syndesmoseanriss).

 

Beim FSV Frankfurt, der 2016 nach acht Jahren aus der Zweiten Bundesliga und ein Jahr später auch aus der Dritten Liga abgestiegen war, trat der SC II zuletzt am vorletzten Spieltag der vergangenen Saison an. Beim 2:2 Anfang Mai erzielten Felix Roth und Keven Schlotterbeck die Tore für den Sport-Club, der vor fast genau einem Jahr das Hinspiel mit 2:1 für sich entschieden hatte.

 

Vor dem nächsten Vergleich blieb der Mannschaft von Trainer Alexander Conrad nur ein Tag mehr Vorbereitungszeit als dem Sport-Club. Der FSV Frankfurt war am letzten Spieltag zum Montagabendspiel beim VfB Stuttgart II zu Gast und feierte mit einem 2:0-Sieg den ersten Erfolg nach zuvor sechs sieglosen Spielen.

 

„Uns erwartet wieder ein robuster Gegner, der individuell stark besetzt ist", sagte Christian Preußer. „Aber auch wir haben es zuletzt gut gemacht." Das Ziel für die Partie in Frankfurt sei deshalb, stabil zu bleiben und sich am Bornheimer Hang wieder mit etwas Zählbarem und einem erfolgreichen Hinrundenabschluss zu belohnen.

 

Dirk Rohde