Jetzt den Newsletter abonnieren!

Bleiben Sie auf dem Laufenden:

Wir geben Ihre Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter. Abmelden jederzeit möglich.

  1. Newsletter
  2. Facebook
  3. Instagram
  4. Twitter

Sportlich Sprache lernen

 

Das „Willkommen im Fußball“-Bündnis um den SC Freiburg, die step stiftung, die Stadt Freiburg und dem Polizei-Sportverein Freiburg veranstaltete unter dem Motto „Sportlich Sprache lernen“ eine kostenlose Fortbildung, bei der die Verknüpfung von Sprache und Sport im Mittelpunkt stand. Durchgeführt wurde diese Schulung von der step stiftung. Im Vorfeld kam es zu einem Austausch zwischen den Bündnispartnern und Vertretern englischer Profi-Clubs.


„Viertel vor drei“, ruft Ludwig Voß, Mitarbeiter der Abteilung Gesellschaftliches Engagement beim SC, und 20 junge Frauen und Männer laufen mit dem Ball am Fuß um Hütchen. Diese sind angeordnet wie Ziffern einer Uhr und beschriftet mit Uhrzeiten. Bei den Teilnehmenden handelt es sich um Lehrkräfte, pädagogische Fachkräfte sowie Trainerinnen und Trainer.  Auf dem Feld lernten sie beispielhaft, wie Übungen sprachsensibel erweitert, angepasst und umgesetzt werden können. Gleichzeitig referierte Hanna Siegismund (MA „Deutsch als Zweitsprache“) über das Erlernen von Deutsch als Zweit- und Fremdsprache und erklärte, wie Sprachanlässe im Sport erzeugt und genutzt werden können.

Mittendrin: Acht Vertreter englischer Profi-Vereine, die für ihren Club in verschiedenen Bereichen gesellschaftlichen Engagements tätig sind. Deutschlandweit war die englische Delegation zuvor bei Vereinen und Institutionen zu Besuch, um sich über deren soziale Bemühungen zu informieren und in den gemeinsamen Austausch zu treten. Die letzte Station der Männer und Frauen, die unter anderem bei der Chelsea FC Foundation, der Aston Villa Foundation, der Middlesbrough FC Foundation, dem Leicester City Football Club, bei Amnesty International oder the Football Association aktiv sind, war Freiburg. Dort hatten die „Willkommen im Fußball“-Bündnispartner im Vorfeld der Fortbildung ihre jeweiligen Projekte vorgestellt, um den Gästen aus England einen Einblick in die regionale Geflüchtetenarbeit zu geben.

 

„Es war eine inspirierende Woche. Besonders gaben mir die unterschiedlichen Ansätze und Projektideen einen tollen Einblick in die Vielfalt der Tätigkeiten in der Flüchtlingshilfe in Deutschland. Ich bin sicher, alle nehmen diese Eindrücke mit zurück, um genauso innovativ zu agieren wie unsere Freunde in Deutschland“, freute sich Naomi Westland von Amnesty International. Auch die rund 40 Fortbildungsteilnehmer nahmen am Ende der Veranstaltung, die auf dem Gelände des Polizei-Sportvereins Freiburg stattfand, einige wertvolle Tipps und Hinweise, wie Kindern und Jugendliche über den Sport Sprache vermitteln werden kann, mit nach Hause.

 

Text: Nicolas Kritzinger (step stiftung)