Jetzt den Newsletter abonnieren!

Bleiben Sie auf dem Laufenden:

Wir geben Ihre Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter. Abmelden jederzeit möglich.

  1. Newsletter
  2. Facebook
  3. Instagram
  4. Twitter

Sport-Club reist zum Deutschen Meister

 

Am 5. Spieltag der Allianz-Frauen-Bundesliga ist der SC Freiburg beim Deutschen Meister VfL Wolfsburg zu Gast. Das Spiel im Wolfsburger AOK-Stadion wird am Sonntag, 21. Oktober (13 Uhr) ausgetragen und live bei Telekom Sport übertragen.

 

Acht Pflichtspiele in der Bundesliga, dem DFB-Pokal und der Champions League, acht Siege, 35:0 Tore. Das ist die beeindruckende Bilanz des VfL Wolfsburg in der noch jungen Saison 2018/2019. Das Team von Trainer Stephan Lerch ist eine Klasse für sich, das belegen nicht nur diese Zahlen eindeutig. Auch für SC-Trainer Jens Scheuer ist der VfL momentan „mit Abstand das Beste, was der deutsche Frauenfußball zu bieten hat.“ Ein Blick auf die Tabelle der Allianz-Frauen-Bundesliga unterstreicht die Aussage des Freiburger Trainers deutlich. Als einzige Mannschaft hat der VfL nach vier Spieltagen vier Siege eingefahren, die beiden ersten Verfolger Bayern München (6:0) und die SGS Essen (5:0) konnte man zuhause jeweils deutlich schlagen. „Der VfL hat eine enorme Qualität“, weiß Scheuer um die Schwere der Aufgabe.

 

Seine Mannschaft reist als Tabellenvierter nach Niedersachsen. Das 0:2 gegen den MSV Duisburg, die erste Saisonniederlage des Sport-Club, ist abgehakt, der Blick geht nach vorne. „Wir freuen uns auf die Herausforderung in Wolfsburg“, sagt Scheuer. „Wir können dort befreit aufspielen, weil niemand eine Überraschung erwartet.“ Seine junge Mannschaft, die sich mitten im Umbruch befindet, wisse um die Vorzeichen der Partie und um die Stärke des Gegners. Scheuer kann dem aber durchaus Positives abgewinnen. „Die Erwartungshaltung ist eine andere als beim Heimspiel gegen Duisburg. Der Druck, dass jeder einen Sieg erwartet, ist nicht da.“ Ein Punkt, der für den Sport-Club spricht. „Wenn wir uns die individuelle Klasse des VfL anschauen, spricht aber auch einiges für die Gastgeberinnen. Da können wir im schlimmsten Fall so befreit aufspielen, wie wir wollen“, lacht Scheuer. "Wir werden aber sicherlich nicht in Ehrfurcht erstarren, sondern freuen uns auf die Aufgabe. Wir wollen befreit aufspielen und dort bestehen. An solchen Spielen können wir als Mannschaft wachsen.“

 

Personell bleibt die Lage beim Sport-Club vor dem schweren Auswärtsspiel angespannt. Virginia Kirchberger hat weiterhin mit den Folgen einer Blinddarm-Operation zu kämpfen, die schon einen Einsatz gegen den MSV Duisburg verhinderten. Ihr Einsatz ist ebenso ungewiss wie der von Kapitänin Clara Schöne, die immer wieder gesundheitliche Rückschläge wegstecken muss. Auch bei Verena Wieder (Sprunggelenksprobleme) wird sich kurzfristig entscheiden, ob sie einsatzfähg ist. Nicht zur Verfügung stehen Ivana Fuso (muskuläre Probleme) und Hasret Kayikci. Eine Rückkehr der Nationalspielerin ist weiterhin nicht absehbar.

 

Felix Scharte