Jetzt den Newsletter abonnieren!

Bleiben Sie auf dem Laufenden:

Wir geben Ihre Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter. Abmelden jederzeit möglich.

  1. Newsletter
  2. Facebook
  3. Instagram
  4. Twitter

SC-Frauen unterliegen dem MSV Duisburg mit 0:2

Die SC-Frauen verlieren ihr Heimspiel in der Allianz-Frauen-Bundesliga gegen den MSV Duisburg mit 0:2. Die Tore erzielten in der 5. Minute Lisa-Marie Makas und nach der Pause Dörthe Höppius (56.Minute) für den MSV Duisburg.


Das Spiel im Möselstadion war von Beginn an ein sehr kampfbetontes Spiel. Die Duisburgerinnen standen sehr kompakt mit einer Fünferkette im Mittelfeld und einer, die Innenverteidigung hochanlaufenden, Stürmerin Dörthe Hoppius. In der 5. Minute resultierte aus dem frühen Stören das 0:1 aus Sicht der Freiburgerinnen. Einen hohen Ball wollte Desiree van Lunteren zu Merle Frohms zurückspielen, doch der Rückpass geriet viel zu kurz und Lisa-Marie Makas ging dazwischen und schob den Ball an Frohms vorbei ins Tor.

 

Der frühe Rückstand sorgte dafür, dass die Duisburgerinnen sich weiter auf das Verteidigen konzentrierten konnten und dem SC wenig Möglichkeiten geboten wurden nach vorne zu kommen. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld kam Magdalena Richter erneut zu einer Kopfballchance (9.).

 

Hoher Druck vor dem Halbzeitpfiff


Bei den Freiburgerinnen dauert es etwas bis zur ersten guten Chance. Nach der ersten Ecke köpfte Carolin Schiewe knapp übers Tor (15.). In der Folge wurden die SC-Frauen dominanter und kamen zu mehreren guten Abschlüssen, wobei zumeist bei der sehr starken Duisburger Torfrau Meike Kämper Endstation war. So scheiterten nacheinander Sharon Beck (20.,31., 33.), Janina Minge (28.) und Klara Bühl (34.). Die beste Chance der ersten Hälfte hatte dann Giulia Gwinn, aber ihr Schuss aus 16 Metern zischte knapp am Pfosten vorbei (36.). Die Freiburgerinnen drückten nun auf den Ausgleich und hatten nach einem Freistoß von Carolin Schiewe (42.) und einem Schuss von Bühl (44.), weitere gute Chancen konnten aber den Ausgleich nicht erzielen.

 

Es blieb beim 0:1 zur Pause. Die Duisburgerinnen zeigten sich gnadenlos effektiv und aggressiv in den Zweikämpfen. Nachdem sich der Sport-Club vom frühen Schock des Gegentors erholen konnte, waren die Freiburgerinnen zwar dominant und konnten sich einige Chancen erspielen, taten sich aber generell schwer in den gefährlichen Bereich um den Sechzehner der Duisburgerinnen zu kommen.

 

Dominant aus der Pause


Zu Beginn der zweiten Halbzeit wechselte Trainer Jens Scheuer doppelt und brachte Anja Maike Hegenauer und Sandra Starke für Verena Wieder und Lena Lotzen auf den Platz.
Die SC-Frauen drückten auf den Ausgleichstreffer und waren das dominantere Team. Durch Gwinn (48.) und Lahr (48.) hatte man erste Torannäherungen, ohne dabei richtig gefährlich zu werden. Oft blieb es bei Distanzschüssen. Nach einer Flanke von Giulia Gwinn kam Rebecca Knaak zu einer guten Kopfballchance (55.).

 

Duisburg aus dem Nichts


Die Duisburgerinnen kamen in der 56. Minute aus dem Nichts zum zweiten Tor. Nachdem die Freiburgerinnen den Ball nicht klären konnten setzte sich Makas auf der linken Seite durch, brachte den Ball flach vors Tor und Dörthe Hoppius konnte aus kurzer Distanz einschieben. Die SC-Frauen probierten weiter Gas zu geben und das Tor zu erzwingen. Außerdem gab Hikaru Naomoto ihr Debüt für den SC Freiburg (58.). Die erste richtig gute Chance nach dem 0:2 hatte dann Anja Maike Hegenauer nach einer tollen Kombination über Sharon Beck und Giulia Gwinn (72.). Erneut war es Meike Kämper im Tor des MSV die den Ball toll parierte. Der Sport-Club tat sich insgesamt weiter schwer, weitere gute Torgelegenheiten herauszuspielen. Meistens blieb es bei Versuchen aus der Distanz (87.).

 

Die Freiburgerinnen verloren somit ihr erstes Spiel der Saison mit 0:2. Der Sport-Club war zwar über 90 Minuten die bessere Mannschaft, konnte seine Chancen aber nicht nutzen, „was auch daran lag, dass wir zu kompliziert gespielt haben", wie SC-Trainer Jens Scheuer nach dem Spiel sagte. Das frühe Tor „hat dem Gegner dann auch in die Karten gespielt" und man habe es letztlich „gegen einen diszipliniert verteidigenden Gegner" nicht mehr geschafft das Spiel zu drehen und so blieb es bei der ersten Saisonniederlage.

 

Am nächsten Spieltag treffen die SC-Frauen in der Allianz-Frauen-Bundesliga auf den Tabellenführer VfL Wolfsburg.

 

 

13.10.-14.10.2018

4. Spieltag

alle Spieltage anzeigen
BegegnungTagUhrzeitErgebnis
FC Bayern München – 1899 HoffenheimSa, 13.10.201813:0013:002:1
1. FFC Frankfurt – SC SandSo, 14.10.201811:0011:001:0
Borussia Mönchengladbach – Bayer 04 LeverkusenSo, 14.10.201811:0011:004:4
SC Freiburg – MSV DuisburgSo, 14.10.201814:0014:000:2
SV Werder Bremen – VfL WolfsburgSo, 14.10.201814:0014:000:3
SGS Essen – 1.FFC Turbine PotsdamSo, 14.10.201814:0014:003:2
Platz Pl. Mannschaft Spiele Sp. +/- S U N Tore Punkte Pkt.
1. VfL Wolfsburg 4 17 4 0 0 17:0 12
2. FC Bayern München 4 8 3 0 1 16:8 9
3. SGS Essen 4 1 3 0 1 9:8 9
4. SC Freiburg 4 5 2 1 1 7:2 7
5. 1899 Hoffenheim 4 2 2 0 2 7:5 6
6. 1.FFC Turbine Potsdam 4 2 2 0 2 7:5 6
7. MSV Duisburg 4 -3 2 0 2 5:8 6
8. SC Sand 4 2 1 1 2 5:3 4
9. Bayer 04 Leverkusen 4 -11 1 1 2 6:17 4
10. SV Werder Bremen 4 -4 1 0 3 3:7 3
11. 1. FFC Frankfurt 4 -7 1 0 3 3:10 3
12. Borussia Mönchengladbach 4 -12 0 1 3 4:16 1