Jetzt den Newsletter abbonieren!

Bleiben Sie auf dem Laufenden:

Wir geben Ihre Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter. Abmelden jederzeit möglich.

  1. Newsletter
  2. Facebook
  3. Instagram
  4. Twitter

SC-Frauen empfangen MSV Duisburg

 

Am Sonntag, den 14. Oktober (14 Uhr) empfangen die SC-Frauen den MSV Duisburg und wollen im Möslestadion die nächsten drei Punkte in der Allianz-Frauen-Bundesliga einfahren.


Nach dem Sieg gegen Bayer 04 Leverkusen am vergangenen Spieltag stand die erste Länderspielpause der laufenden Saison an. Einige Freiburgerinnen waren mit ihren Nationalmannschaften unterwegs. Giulia Gwinn und Merle Frohms z.B. spielten für die A-Nationalmannschaft und gewannen gegen Österreich, auf deren Seite Virginia Kirchberger verteidigte. Rachel Rinast setzte sich mit der schweizer Nationalmannschaft in den Playoffs gegen Belgien durch und trifft im November auf Desiree van Lunteren und die niederländische Nationalmannschaft, die sich ebenfalls in den Playoffs durchsetzen konnten und nun hoffen gegen die Schweiz die WM-Teilnahme klar machen zu können. Auch in den deutschen Juniorinnen-Nationalmannschaften tummelten sich mit Ivana Fuso, Greta Stegemann, Marie Müller und Verena Wieder einige Freiburgerinnen. Nun kehrten die Nationalspielerinnen allesamt verletzungsfrei zurück und die Vorbereitung auf das kommende Heimspiel konnte endgültig beginnen.

 

Mit dem MSV Duisburg erwartet den Sport-Club ein Gegner, der viel „über die mannschaftliche Zusammenarbeit" kommt, wie Trainer Jens Scheuer analysierte. Vergangenes Wochenende gewannen die „Zebras" ihr erstes Saisonspiel. 3:0 konnte Werder Bremen am Ende geschlagen werden und dementsprechend motiviert werden die Duisburgerinnen sein, erneut drei Punkte einfahren zu können. Die letzte Begegnung mit dem MSV verlor der Sport-Club mit 1:2. Damals für die Duisburgerinnen auf dem Platz: Lena Nuding und Virginia Kirchberger. Beide wechselten im Sommer vom MSV zum Sport-Club.

 

Vom MSV Duisburg erwartet Jens Scheuer „engagiertes Zweikampfverhalten und schnelles Umschaltspiel." Ließ aber wissen, dass man sich darauf eingestellt habe und hoffe „das Heimspiel mit drei Punkten abschließen zu können."

 

Personell kann der SC-Trainer dabei wieder auf Sandra Starke zurückgreifen, die gegen Leverkusen wegen muskulärer Probleme ausgefallen war. Ansonsten bleibt die personelle Situation beim Sport-Club unverändert.