Jetzt den Newsletter abonnieren!

Bleiben Sie auf dem Laufenden:

Wir geben Ihre Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter. Abmelden jederzeit möglich.

  1. Newsletter
  2. Facebook
  3. Instagram
  4. Twitter

Spektakuläre Aufholjagd gegen Bayern

Enorme Moral mit spätem Punktgewinn belohnt

In einer spektakulären Begegnung hat sich die U19 des SC Freiburg am fünften Spieltag der A-Junioren-Bundesliga Süd/Südwest 4:4 (0:2) vom FC Bayern München getrennt. Dabei holte das Team von Thomas Stamm, Ewald Beskid und Ali Gami nach der Pause noch einen 0:4-Rückstand auf.

 

Dass die jubelnden Spieler nach dem Ende der Partie am Samstagvormittag nicht die weiß-grauen Bayern-Trikots, sondern die roten Jerseys des Sport-Club trugen, hätte nach einer guten Stunde wohl kaum ein Besucher in der Freiburger Fußballschule noch für möglich gehalten. Auch wenn Enzo Leopold (60.) kurz zuvor gerade mit einem sehenswerten Freistoßtreffer das erste Tor für die U19 des Sport-Club gelungen war.

 

Denn bereits viermal hatte zuvor der letztjährige Vizemeister der A-Junioren-Bundesliga Süd/Südwest SC-Torhüter Noah Atubolu überwunden. Marin Pudic (4.) überraschte den Freiburger Juniorennationalspieler früh mit einem Flachschuss. Und als Kevin Schade mit einem Kopfball knapp am Tor vorbei eine gute Ausgleichsmöglichkeit verpasst hatte, erhöhte Angelo Stiller (11.) mit einem diesmal unhaltbar in den Winkel gezirkelten Freistoß kurz darauf für die Münchner. „Bayern hat zunächst sehr klar und sehr gut gespielt, wir haben wenig Zugriff bekommen", sagte SC-Trainer Thomas Stamm.

 

Obwohl die Gäste die Begegnung weitgehend kontrollierten und sich effektiv im Abschluss präsentierten, fanden die SC-Junioren zunehmend besser ins Spiel. Klare Torchancen blieben aber selten. Nach einer halben Stunde und einer Hereingabe von der linken Seite traf Leopold den Ball nicht mit der nötigen Wucht, um Bayern-Torwart Michael Wagner vor Probleme zu stellen. Kurz vor der Pause reagierte dann Atubolu mit einer Fußabwehr noch einmal stark gegen Joshua Zirkzee.

 

„Wir haben in der Halbzeit gesagt, dass trotz des Rückstandes etwas drin ist, denn wir haben es mit dem Ball zunehmend besser gemacht und uns auch Möglichkeiten herausgespielt", so Thomas Stamm nach der Partie. „Als es dann 0:4 stand, wurde es natürlich immer schwieriger. Aber die Mannschaft hat trotzdem und nicht zum ersten Mal eine tolle Moral gezeigt." Denn nur kurz nach dem Wiederanpfiff baute Zirkzee (47.) nach einer Flanke von Marin Pudic die Münchner Führung mit einem Kopfball aus kurzer Distanz aus. Ebenfalls per Kopf traf Christopher Richards (54.) nach einer Ecke zum vierten Mal für den auch nach dem ersten SC-Tor weiter das Spiel bestimmenden FC Bayern.

 

Alex Timossi Andersson mit einem Schuss an den Außenpfosten und Zirkzee, der an Atubolu scheiterte, verpassten nach dem Treffer von Leopold die endgültige Entscheidung zugunsten der Gäste. Stattdessen hatte der Sport-Club, der nie aufgab und weiter seine Chancen suchte, den Rückstand durch zwei Strafstoßtreffer drei Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit auf ein Tor verkürzt. Beide Male wurde Kevin Schade im Bayern-Strafraum gefoult. Den ersten Elfmeter verwandelte Lucas Hermes (67.), mit dem zweiten sorgte der fünf Minuten zuvor eingewechselte Sascha Risch (87.) für den Anschluss.

 

Bereits schon etwas länger auf dem Feld war Laurin Tost, der zweite SC-Joker, der in der Schlussphase stach. Nachdem Risch noch einen Freistoß knapp über den Torwinkel gezogen hatte, lief bereits der letzte Freiburger Angriff in der Nachspielzeit. Und nach einem erneuten und diesmal abgewehrten Freistoß traf Tost (90.+4) schließlich in letzter Sekunde mit einem Distanzschuss, der noch die Lattenunterkante touchierte, zum Ausgleich und setzte den umjubelten Schlusspunkt nach einer spektakulären Aufholjagd der U19.

 

„Beim dritten Gegentor waren wir nicht gut positioniert und die Phase danach war schwierig. Aber die Mannschaft hat sich trotzdem wieder aus der Sache herausgezogen, auch nach dem 0:4 gut gewehrt gegen die Körperlichkeit und außergewöhnliche Qualität von Bayern München", erklärte Thomas Stamm. „Es war extreme Moral da und wir wussten, dass hinten heraus immer noch etwas geht. Natürlich hatten wir heute das nötige Wettkampfglück, aber das muss man sich erarbeiten. Von daher ist der Punkt sicher auch glücklich, aber am Ende nicht unverdient."

 

Wobei unmittelbar nach dem Schluss der Partie viele Zuschauer sicher noch damit beschäftigt waren, das gerade Gesehene mit dem zwischendurch prognostizierten Spielausgang abzugleichen. Am kommenden Samstag (22. September, 11 Uhr) tritt die U19 zum nächsten Auswärtsspiel beim FC Ingolstadt 04 an.

 

Dirk Rohde

 

 

 

15.09.-16.09.2018

5. Spieltag

alle Spieltage anzeigen
BegegnungTagUhrzeitErgebnis
SC Freiburg – FC Bayern MünchenSa, 15.09.201811:0011:004:4
1. FC Kaiserslautern U19 – FC Ingolstadt 04Sa, 15.09.201811:0011:000:0
VfB Stuttgart – Eintracht FrankfurtSa, 15.09.201813:0013:003:1
FC Augsburg – 1. FC Heidenheim 1846Sa, 15.09.201813:0013:000:1
TSG 1899 Hoffenheim – FSV Frankfurt U19Sa, 15.09.201813:0013:002:1
1. FC Nürnberg – 1. FSV Mainz 05 U19So, 16.09.201811:0011:001:4
SV Stuttgarter Kickers – Karlsruher SCSo, 16.09.201812:0012:000:2
Platz Pl. Mannschaft Spiele Sp. +/- S U N Tore Punkte Pkt.
1. 1. FSV Mainz 05 U19 5 11 4 0 1 14:3 12
2. Karlsruher SC 5 5 4 0 1 7:2 12
3. VfB Stuttgart 5 4 4 0 1 8:4 12
4. FC Bayern München 5 6 3 1 1 13:7 10
5. 1. FC Heidenheim 1846 5 5 3 1 1 8:3 10
6. FC Augsburg 5 4 3 0 2 12:8 9
7. FC Ingolstadt 04 5 2 2 2 1 6:4 8
8. 1. FC Kaiserslautern U19 5 -1 2 2 1 6:7 8
9. TSG 1899 Hoffenheim 5 -2 2 1 2 8:10 7
10. Eintracht Frankfurt 5 0 1 2 2 8:8 5
11. SC Freiburg 5 -3 1 1 3 6:9 4
12. 1. FC Nürnberg 5 -6 0 2 3 7:13 2
13. FSV Frankfurt U19 5 -11 0 0 5 2:13 0
14. SV Stuttgarter Kickers 5 -14 0 0 5 2:16 0