Jetzt den Newsletter abbonieren!

Bleiben Sie auf dem Laufenden:

Wir geben Ihre Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter. Abmelden jederzeit möglich.

  1. Newsletter
  2. Facebook
  3. Instagram
  4. Twitter

SC schlägt Darmstadt 98 mit 3:1

 

Dreierpack und wieder einen Schritt weiter

Der SC Freiburg hat einen weiteren Härtetest in der Saisonvorbereitung für sich entschieden. Im Auftaktspiel des Kaiserstuhl-Cups in Bahlingen gewann der Sport-Club am Samstag vor 3420 Zuschauern gegen den künftigen Bundesliga-Konkurrenten SV Darmstadt 98 mit 3:1 (2:1). 

 

Es gab eigentlich ausreichend Gründe zur Zufriedenheit für SC-Trainer Christian Streich. Zum Auftakt des Kaiserstuhl-Cups in Bahlingen hatte der Sport-Club bei sommerlichem Wetter und vor stimmungsvoller Kulisse gegen den letztjährigen Bundesliga-Aufsteiger und Tabellenvierzehnten der vergangenen Spielzeit, SV Darmstadt 98 über weite Strecken eine überzeugende Leistung gezeigt und mit dem Sieg gegen die Hessen eine weitere positive Standortbestimmung in der Saisonvorbereitung geboten.

 

Kempf muss mit Knieverletzung vom Feld

 

Defensiv kompakt und immer wieder mit guten Akzenten im Offensivspiel, allen voran Florian Niederlechner, der sämtliche SC-Treffer erzielte, wirkte das Team auch im erneut geprobten System mit einer Dreierkette, die gegen den Ball zu einer Fünferreihe ergänzt wurde, spielfreudig und homogen. Nach dem Schlusspfiff gab es für Christian Streich aber auch einen Grund zur Sorge, der aus einer Szene im zweiten Durchgang resultierte. Marc Oliver Kempf, einer der drei Innenverteidiger in der hinteren Linie, hatte bei einem Zweikampf einen Schlag auf das Knie abbekommen. Der 21-Jährige musste anschließend vom Feld geführt und das Knie mit einer Bandage versorgt werden. Diagnose: Der Außenmeniskus im linken Knie ist verletzt. Kempf soll zeitnah operiert werden und fällt bis auf Weiteres aus.

 

Zuvor hatte Caglar Söyüncü den Platz von Kempf im Abwehrzentrum übernommen. Der türkische Neuzugang war neben Lucas Hufnagel der einzige Spieler, der in dieser Partie eingewechselt wurde. Es gehe jetzt auch darum, den Spielern „lange Spielzeiten zu geben", so Streich, zumal am Sonntag noch die zweite Begegnung gegen Gastgeber Bahlingen folgt. Dann dürften vor allem die gegen Darmstadt nicht eingesetzten SC-Profis in der Anfangsformation stehen, möglicherweise auch erstmals der am Freitag verpflichtete Torhüter Rafal Gikiewicz, zuletzt beim Zweitligisten Eintracht Braunschweig, der sich bereits während der zweiten Hälfte mit seinen restlichen neuen Kollegen im Kaiserstuhl-Stadion warm gemacht hatte.

 

Dort stand zunächst der Torhüter der „Lilien", Michael Esser im Mittelpunkt. Denn der SC nahm die Partie von Beginn an in die Hand, bestimmte sie bis zur Pause weitgehend, und erarbeitete sich schon früh einige gute Chancen. So lenkte Esser Schüsse von Janik Haberer und Florian Niederlechner noch zur Ecke, Maximilian Philipp verfehlte das Tor knapp. Nach einem langen Ball über das Darmstädter Mittelfeld auf Christian Günter und dessen präzisen Hereingabe sorgte der wieder sehr gut aufgelegte Florian Niederlechner (22.) mit einem Heber für die SC-Führung.

 

Niederlechner erzielt alle Treffer gegen die "Lilien"

 

Die Darmstädter nutzen aber nur wenig später eine ihrer beiden Möglichkeiten vor der Pause zum Ausgleich. Eine Flanke von Fabian Holland köpfte der frei stehende Mario Vrancic (28.) ins Netz. Zuviel Raum hatte die SC-Defensive dem Darmstädter gewährt, doch nachdem der Sport-Club weiter nach vorne spielte, war es Holland dann im eigenen Strafraum, der Haberer nicht in den Griff bekam und deshalb so zugriff, dass ein Elfmeterpfiff die Folge war. Niederlechner (40.) verwertete auch diese Gelegenheit mit einem platzierten Schuss ins obere Eck.

 

Auch in der zweiten Hälfte, in der sich die Darmstädter nach einer Stunde mit einem gefährlichen Freistoß von Vrancic, sowie wenig später bei einem Schuss ans Außennetz noch Möglichkeiten erarbeiteten, versuchte der Sport-Club weiter, das Spiel in die Breite zu ziehen oder mit langen Bällen die Außenbahnspieler in Szene zu setzen. So als in der Schlussviertelstunde Christian Günter in den Strafraum der Hessen zog, seinen Abschluss aber zu hoch platzierte. Ein schneller, geradliniger SC-Konter führte schließlich zum letzten Treffer des Nachmittags. Maximilian Philipp zog aus der eigenen Hälfte auf und davon und an mehreren Gegenspielern vorbei, sein finaler und gefühlvoller Pass landete bei Niederlechner (75.), der noch an Esser vorbeiwirbelte und zum dritten Mal einschoss.

 

Verglichen mit dem letzten Test gegen den Zweitligisten 1860 München vor gut einer Woche, sagte Christian Streich, sei die Mannschaft in der Vorbereitung auf das erste Pflichtspiel im DFB-Pokal in zwei Wochen und auf die neue Saison „wieder ein Stück weiter - aber wir sollten jetzt auch wieder ein Stück weiter sein." Die Arbeit gegen den Ball, ein konstruktiver Spielaufbau und die Art der Spielgestaltung seien gegen Darmstadt „durchaus ansehnlich" gewesen.

 

Der nächste Test für den Sport-Club folgt bereits am Sonntag an gleicher Stelle. Um 17 Uhr stehen sich im letzten Spiel des Kaiserstuhl-Cups 2016 Gastgeber Bahlinger SC, der seit diesem Sommer vom früheren SC-Profi Zlatan Bajramovic trainiert wird, und der SC Freiburg gegenüber.

 

Dirk Rohde

 

 

Stenogramm:

SC Freiburg: Klandt - Gulde, Torrejón, Kempf (69. Söyüncü) - Bulut, Frantz, Höfler, Haberer, Günter - Philipp, Niederlechner (86. Hufnagel)

SV Darmstadt 98: Esser - Fedetsky (61. Jungwirth), Sulu, Höhn, Holland - Gondorf, Niemeyer - Sirigu (46. Beister),Vrancic, Heller - Colak (69. Obinna)
Tore: 1:0 Niederlechner (22.), 1:1 Vrancic (28.), 2:1 Niederlechner (40., Foulelfmeter), 3:1 Niederlechner (75.)
Zuschauer: 3420