Jetzt den Newsletter abbonieren!

Bleiben Sie auf dem Laufenden:

Wir geben Ihre Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter. Abmelden jederzeit möglich.

  1. Newsletter
  2. Facebook
  3. Instagram
  4. Twitter

Neun Tore und ein Unwetter in Zimmern

 

Zweimal Duschen auf der Durchreise

Auf der Fahrt ins Trainingslager nach Schruns hat der Sport-Club einen Zwischenstopp beim Kooperationsverein SV Zimmern eingelegt. Das fünfte Spiel im Rahmen der Saisonvorbereitung gegen den Verbandsligisten endete 9:0.

 

Zwei Tage zuvor, am bislang heißesten Tag dieses Saisonvorbereitungs-Sommers, hatten die SC-Profis nach dem Training am Schwarzwald-Stadion noch ein kühlendes Bad in der Dreisam genommen. Am Freitagnachmittag, zum fünften Testspiel beim SV Zimmern, einem der sechs Kooperationsvereine des Sport-Club, kam die kühlende Dusche bei schon gar nicht mehr so heißen Temperaturen von oben. Und war, von Blitz und Donner begleitet, so stark eingestellt, dass die Begegnung, welche die Mannschaft auf dem Weg ins einwöchige Trainingslager in Schruns/Österreich absolvierte, nach 20 Minuten und für eine knappe halbe Stunde unterbrochen werden musste.

 

Gewitterunterbrechung und vorgezogene Pause

 

Florian Niederlechner (12.) hatte zu diesem Zeitpunkt bereits sein erstes von insgesamt vier Toren erzielt. Etwas schade war freilich, dass genauso wie die Spieler zu der unfreiwilligen Pause in die Kabinen eilten, etliche der anfangs rund 2000 Zuschauer bei der Suche nach Schutz vor dem Wolkenbruch, der später in Dauerregen überging und erst kurz vor dem Abpfiff endgültig verebbte, sich gleich wieder für den Heimweg entschieden. Als die Partie schließlich fortgesetzt wurde, war die Kulisse deutlich geschrumpft.

 

Am Anfang, sagte Co-Trainer Lars Voßler nach dem Ende des fünften Vorbeitungsspiels, habe die Mannschaft „nicht gut und zu umständlich" gespielt. „In der zweiten Halbzeit war mehr Tempo drin, auch wenn es ein paar Tore mehr hätten sein können." Wobei diese zweite Halbzeit ausnahmsweise 70 Minuten dauerte, da sich beide Teams darauf geeinigt hatten, nach der Gewitterunterbrechung keine reguläre Halbzeitpause mehr einzuschieben, sondern durchzuspielen. Die verbliebenen Zuschauer auf dem Sportgelände des SV Zimmern sahen nach dem Wiederanpfiff zunächst den zweiten Treffer durch Florian Niederlechner (27.), bevor erst Mats Møller Dæhli (35.) erhöhte und Niederlechner noch einen schnellen Doppelpack (41./42.) folgen ließ.

 

Seinen dritten Treffer hatte Sturmpartner Nils Petersen aufgelegt. Der beste SC-Torschütze der vergangenen Aufstiegssaison reiste ebenfalls mit ins Trainingslager nach Vorarlberg. Dort wird der Stürmer bis zum kommenden Mittwoch und dem nächsten Testspiel gegen den türkischen Erstligisten Çaykur Rizespor (27. Juli, 18 Uhr, Schruns) mit seinen Teamkollegen arbeiten. Anschließend beginnt für den 27-Jährigen, der für die deutsche Olympiamannschaft nominiert wurde, die Vorbereitung mit dem DFB-Team auf die Olympiade in Rio des Janeiro.

 

Weiterreise zum Feinschliff ins Trainingslager

 

Fast komplett durchgewechselt wurde die SC-Formation in Zimmern auch ohne erneuten Kabinengang pünktlich nach 45 Minuten. Die weiteren Torschützen beim bislang höchsten Erfolg in der Vorbereitung trugen folgerichtig andere Namen. Maximilian Philipp (52.) machte erst das halbe Dutzend voll und traf kurz darauf noch den Pfosten. Verteidiger und Neuzugang Manuel Gulde (53.) hatte dazwischen trotz der anhaltenden Niederschläge den Durchblick bewahrt und per Kopf getroffen. Auch Vincenzo Grifo (63.) ließ sich von den ungemütlichen Rahmenbedingungen nicht davon abhalten, in Zimmern ob Rottweil einen Treffer auf der Durchreise ins Montafon zu hinterlegen. Das letzte Tor dieses Tests markierte schließlich Karim Guédé (78.) - noch einige Zeit bevor der Dauerschauer pünktlich mit dem Schlusspfiff endlich abgedreht wurde.

 

Gleich nach dem Spiel, einer heißen Dusche und der Erfüllung letzter Autogramm- und Fotowünsche, steuerte Fahrer Stefan Spohn den Mannschaftsbus des Sport-Club weiter Richtung Österreich. Zum zehnten Mal absolviert der SC in den kommenden Tagen in Schruns sein Sommer-Trainingslager. Dort werden auch die Spieler dabei sein, die diesmal wegen leichterer Blessuren auf dem noch Platz fehlten, wie der am Montag wieder zum SC zurückgekehrte EM-Teilnehmer Amir Abrashi (Prellung), Torwart Alexander Schwolow, Marc Torrejón, Håvard Nielsen (alle muskuläre Probleme), Lucas Hufnagel (nach Muskelfaserris) und der zuletzt im Aufbautraining befindliche Lukas Kübler.

 

Mit dem Testspiel in Zimmern, so Lars Voßler, ende die Phase der Vorbereitung mit Spielen gegen unterklassige Mannschaften und die, in der sich der Sport-Club vor allem seinen Fans in der Region präsentieren wollte. „Inhaltlich haben wir auch bisher schon im taktischen Bereich gearbeitet, aber der Schwerpunkt lag eher noch auf der Athletik und Grundlagenausdauer", sagte der Co-Trainer. „Jetzt geht es an den taktischen Feinschliff und darum, unser Spiel mit dem Ball und gegen den Ball auch gegen stärkere Mannschaften so umzusetzen wie wir uns das vorstellen."

 

Die Rahmenbedingungen dazu dürften in Schruns wieder wie gewohnt optimal sein. Zumal die Wettterprognose für das Wochenende dort - wenn überhaupt - nur leichte Regenbeeinträchtigungen ankündigt.

 

Dirk Rohde

 

 

SC Freiburg: Klandt (46. Eisele) - Mujdza (46. Gulde), Höfler (46. Schuster), Söyüncü (46. Kempf) - Ignjovski (33. Bulut, 61. Stanko), Frantz (46. Stenzel), Meffert (46. Haberer), Møller Dæhli (46. Grifo), Günter (46. Föhrenbach) - Niederlechner (46. Philipp), Petersen (46. Guédé)
Tore: 0:1 Niederlechner (12.), 0:2 Niederlechner (27.) 0:3 Møller Dæhli (35.), 0:4 Niederlechner (41.), 0:5 Niederlechner (42.), 0:6 Philipp (52.), 0:7 Gulde (53.), 0:8 Grifo (63.), 0:9 Guédé (78.)