Jetzt den Newsletter abonnieren!

Bleiben Sie auf dem Laufenden:

Wir geben Ihre Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter. Abmelden jederzeit möglich.

  1. Newsletter
  2. Facebook
  3. Instagram
  4. Twitter

Niederlage beim Zweiten SV Elversberg

Bei starken Saarländern nicht stark genug

Die Zweite Mannschaft des SC Freiburg hat am Samstag in der Regionalliga Südwest ihr Auswärtsspiel beim Tabellenzweiten SV Elversberg mit 0:3 (0:1) verloren. Mijo Tunjic (43.) brachte die Gastgeber mit einem Foulelfmeter in Führung. Nach der Pause trafen Matthias Cuntz (59.) und Sascha Eichmeier (69.) für die Saarländer. Das Team von Martin Schweizer und Uwe Staib blieb Tabellenfünfzehnter.

„Es war eine verdiente Niederlage gegen einen richtig guten und extrem spielstarken Gegner", kommentierte Martin Schweizer den Ausgang der Partie beim Tabellenzweiten SV Elversberg. „Wir wollten das Spiel eigentlich selber und viel mutiger gestalten, was uns in der ersten Halbzeit aber zu wenig gelungen ist und was schade war", so der SC-Trainer. Allerdings entwickelten die ambitionierten, mit vielen erfahrenen Akteuren bestückten und sehr ballsicher auftretenden Gastgeber schon in der Anfangsphase enormen Druck.

 

Eine gefährliche Flanke von Aaron Berzel lenkte SC-Torwart Kai Eisele noch über die Latte. Nach einem Freiburger Ballverlust im Mittelfeld spielte Mijo Tunjic den Ball in die Tiefe zu Moritz Göttel (4.), der aber am Tor vorbei schoss. Der starke Eisele verhinderte wiederum nach einer knappen Viertelstunde die Führung für Elversberg, als er nach einem Pass von Leandro gegen den frei vor ihm aufgetauchen Tunjic abwehrte. Kurz darauf verfehlte Kevin Maek mit einem gewaltigen Distanzschuss aus rund 30 Metern das Ziel, während Patrick Dulleck (18.) bei seinem Versuch wieder am SC-Keeper scheiterte. Mitte der ersten Hälfte tauchte auch der SC II erstmals gefährlicher vor dem gegnerischen Tor auf. Den Schuss von Fabian Schleusener (26.) schnappte sich jedoch der frühere Freiburger im SVE-Tor, Daniel Batz.

 

Sein Gegenüber Kai Eisele ließ sich zunächst auch weiterhin nicht aus dem Spiel heraus überwinden. Nach einem erneuten Ballverlust rettete der Schlussmann nach einer halben Stunde zunächst nach einem Kopfball gegen Göttel und vereitelte einige Minuten später auch den nächsten Abschluss des Elversberger Stürmers (36.). Auf der Gegenseite klärte Leandro nach einer Hereingabe von Schleusener, bevor schließlich wieder Göttel im Freiburger Strafraum auftauchte und dort von Constantin Schöttgen zu Fall gebracht wurde. Mijo Tunjic (43.), aktuell bester Torschütze der Regionalliga Südwest, vermochte Eisele mit dem anschließen Foulelfmeter erstmals zu überwinden.

 

„Wir hatten neben einem starken Torwart auch Glück, dass unser Rückstand zur Pause noch knapp war", sagte Martin Schweizer. „Trotzdem wollten wir in der zweiten Halbzeit deutlich mehr Risiko gehen und uns mit Mut zurückkämpfen. Wir waren zwar zunächst auch besser drin im Spiel, aber insgesamt haben wir gegen einen Top-Gegner zu wenig dagegen gehalten und zuviel zugelassen." Denn auch nach der Pause kamen die Elversberger zu Möglichkeiten. Nach einem Freistoß köpfte Tunjic (52.) über das Tor. Einen Schuss von Leandro parierte Eisele, der sich dann im Anschluss an einen Einwurf der Gastgeber erneut geschlagen geben musste: Nach der Flanke von Göttel traf Matthias Cuntz mit einem Direktschuss (59.) - gerade in einer Phase, in der der SC II besser in die Partie gefunden hatte.

 

Letztlich blieb es dabei, dass vor allem die Sportvereinigung Elversberg an diesem Nachmittag ihre Stärken ausspielte. Zu diesen zählen auch die Standardsituationen, die das Team von Martin Schweizer und Uwe Staib lange Zeit gut verteidigt hatten. Bis schließlich der einige Minuten zuvor eingewechselte Markus Obernosterer erstmals zum Eckball antrat, welchen Sascha Eichmeier (69.) per Kopf zum Endstand verwertete. Die Schlussviertelstunde mussten die Gäste in Unterzahl bestreiten, da Vegar Eggen Hedenstad angeschlagen das Feld verließ, die drei möglichen Wechsel aber schon vollzogen waren. „Es war sicher auch ein Spiel, aus dem unsere junge Mannschaft wieder etwas lernen kann, denn wir haben diesem wirklich starken Gegner trotzdem zu wenig entgegen gesetzt", konstatierte Martin Schweizer.

 

Auf der anderen Seite gelte es gleichzeitig, den Blick möglichst schnell wieder nach vorne zu richten. Denn die Partie in Elversberg markierte für die Mannschaft auch den Auftakt einer erneuten Englischen Woche. Am kommenden Mittwoch (6. April, 18.30 Uhr) reist der SC Freiburg II wieder ins Saarland und tritt zum Nachholspiel beim FC 08 Homburg an.

 

Dirk Rohde