Jetzt den Newsletter abonnieren!

Bleiben Sie auf dem Laufenden:

Wir geben Ihre Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter. Abmelden jederzeit möglich.

  1. Newsletter
  2. Facebook
  3. Instagram
  4. Twitter

SC II schlägt SV Spielberg mit 5:0

Gut getroffen für ein frohes Osterfest

Die Zweite Mannschaft des SC Freiburg hat die Englische Woche in der Regionalliga Südwest am Ostersonntag mit dem bislang höchsten Saisonsieg beendet. Das Team von Martin Schweizer und Uwe Staib gewann in der Freiburger Fußballschule mit 5:0 (1:0) gegen den SV Spielberg und verbesserte sich wieder auf den 15. Tabellenplatz. Florian Kath (40./46.) und Amir Falahen (78./81.) trafen jeweils doppelt, außerdem war Fabian Schleusener (80.) für den SC II erfolgreich.

Zum zweiten Mal konnte sich die U23 des SC Freiburg in der Englischen Woche am Ostersonntag über einen Heimsieg freuen, und zum zweiten Mal blieb das Team von Martin Schweizer und Uwe Staib beim deutlichen Erfolg über den Tabellenvorletzten SV Spielberg dabei ohne Gegentor. „Ich freue mich natürlich über den Sieg, aber ich freue mich genauso darüber, dass wir wieder zu Null gespielt haben", sagte Trainer Martin Schweizer, nachdem die Mannschaft zwischen den beiden Dreiern am vergangenen Mittwoch beim FK Pirmasens eine 0:3-Niederlage hatte hinnehmen müssen.

 

„Auch dort waren wir die bessere Mannschaft, haben aber die Standards schlecht verteidigt und zwei Gegentore nach Ecken bekommen. Diesmal haben wir das wieder besser gelöst und vor allem als Mannschaft gut verteidigt, was der Schlüssel zum Erfolg war", so der Coach. Die auf drei Positionen veränderte SC-Elf, in der gegen den SV Spielberg unter anderen auch wieder Mats Møller Dæhli und Amir Falahen aus dem Profiteam Wettkampfpraxis sammelten, war von Beginn an das Team, das die Initiative ergriff und durch einen Kopfball von Constantin Schöttgen zur ersten Möglichkeit kam. Die Gäste standen jedoch keineswegs tief und kompakt in der eigenen Hälfte, sondern attackierten schon vor der Mittellinie und suchten nach Balleroberungen über ein schnelles Umschaltspiel selbst den Weg nach vorne. Außer bei zwei Schüssen von Ole Schröder, die SC-Torwart Kai Eisele parierte, vermochten die Spielberger, die mit bislang 17 Toren die wenigsten Treffer in der Regionalliga Südwest verzeichnen, aber kaum echte Gefahr zu erzeugen.

 

Aber auch die Gastgeber kamen über weite Stecken der ersten Halbzeit nur selten zum Abschluss. Amir Falahen (23.) legte nach einem Pass von Marvin Weiss im Strafraum noch einmal quer zu Møller Dæhli, anstatt es selbst mit einem Torschuss zu versuchen. Als sich wenig später Florian Kath in den Strafraum gespielt hatte, klärte ein Verteidiger noch. Fünf Minuten vor der Pause ließ Kath (40.) der gegnerischen Defensive keine Aktionsspielräume mehr, als der Angreifer nach einem Einwurf von der rechten Seite mit dem Ball nach innen zog und mit einem Flachschuss zur Führung traf. Ganz genau aufzupassen galt es unmittelbar nach dem Wiederanpfiff, denn keine halbe Minute später hatte Florian Kath (46.) erneut ins Spielberger Tor getroffen. Nach dem Anstoß kombinierten sich die Gastgeber über die rechte Seite in Richtung Strafraum, wo Weiss den letzten Querpass in die Mitte spielte und Kath den Ball über die Linie schob.

 

„Das war natürlich ein weiterer Nackenschlag, der nicht gut getan hat", sagte Gästetrainer Hartmut Kaufmann zu der aus Freiburger Sicht freilich erfreulichen Spielentwicklung. Im zweiten Durchgang kontrollierte der SC II, der jetzt seinerseits früher attackierte und kaum noch Kontermöglichkeiten zuließ, die Partie nicht nur dank des Vorsprungs deutlich und hätte diesen durchaus noch früher ausbauen können. Falahen wurde nach einem Pass von Møller Dæhli im Strafraum gestoppt, Hendrik Hofgärtner scheiterte mit zwei Schüssen jeweils an Torwart Mathias Moritz. Für den Spielberger Schlussmann begannen danach aber noch einmal undankbare vier Minuten, in denen er den Ball gleich drei Mal aus dem Netz holen musste.

 

Nach einer Balleroberung des auch ansonsten sehr präsenten Julian Grupp vor dem Straftraum verwertete Amir Falahen (78.) das Zuspiel mit einem Schuss in die lange Ecke zum dritten Freiburger Treffer. Kurz darauf verlängerte Falahen einen Abschlag von Kai Eisele zum eingewechselten Fabian Schleusener (80.), dessen Schuss ein Verteidiger der Gäste erst knapp hinter der Torlinie erwischte und somit vergeblich noch zu klären versuchte. Den letzten Treffer, den nur eine Minute später wieder Amir Falahen (81.) erzielte, leitete Außenverteidiger Thomas Can mit einem verunglückten Rückpass ein, den der SC-Angreifer über Torwart Moritz hinweg ins Netz hob. Fast hätte Falahen kurz vor Schluss noch ein weiteres Tor für den ebenfalls ins Spiel gekommenen Pius Dorn aufgelegt, doch dessen Schuss lenkte Moritz gerade noch zur Ecke.

 

Auch so stand mit dem 5:0-Erfolg am Ende der bislang höchste Saisonsieg für den SC Freiburg II auf der Anzeigetafel in der Freiburger Fußballschule. Ein Grund mehr für ein frohes Osterfest - bevor auf die Zweite Mannschaft am kommenden 26. Spieltag mit dem Gastspiel beim Tabellenzweiten SV Elversberg (Samstag, 2. April, 14 Uhr) die nächste große Herausforderung im Kampf um Punkte für den Klassenerhalt wartet.

 

Dirk Rohde