60 000 Euro an 26 soziale Projekte in Südbaden



60 000 Euro für soziale Projekte - das ist der FAIR ways-Förderpreis 2015. Im Rahmen der Saisoneröffnung wurden am Sonntag die Publikumspreisträger vor toller Kulisse im Schwarzwald-Stadion verliehen. Die meisten Stimmen im Online-Voting der SC-Fans bekam der Kinderabentuerhof Freiburg e.V.. Bereits am vergangenen Mittwoch fand die Präsentation aller 26 ausgezeichneten Projekte und Initiativen des FAIR ways-Förderpreises bei uns im Stadion statt.

 

Beim FAIR ways-Abend hatten auch die geförderten Projekte die Gelegenheit, sich untereinander kennenzulernen und Kontakte zu knüpfen. Dabei werden Bildungs-, Ökologie- oder integrative Projekte auszeichnet. Nach der Vorstellung aller Preisträger bekamen die Ausgezeichneten ihre Urkunden von SC-Profi Nicolas Höfler überreicht. Insgesamt hatten sich fast 70 Projekte für die insgesamt 60.000 Euro, die der SC Freiburg gemeinsam mit seinen FAIR ways-Partnern vergibt, beworben. Dies ist eines der höchsten Preisgelder, das in Südbaden für soziale Initiativen gestiftet wird.

 



Seit der Saison 2011/2012 versammelt der SC Freiburg unter dem Label „FAIR ways - Wir übernehmen Verantwortung" Partner, die sich wie der Sport-Club aktiv dem Thema Nachhaltigkeit stellen. Die FAIR ways-Partner der Saison 14/15 und Jury-Mitglieder zum FAIR ways-Förderpreis sind: Schleith GmbH, Streck Transport, J. Schneider Elektrotechnik GmbH, J.W. Zander GmbH & Co KG, Kleenoil Panolin AG, Neoperl GmbH, August Faller KG, Handwerkskammer Freiburg, KNF Neuberger GmbH, NaturEnergie AG, Zitzelsberger Gebäudereinigung GmbH.

 

 

Preisträger FAIR ways-Förderpreis 2015

 

 

"Wenn der Vater mit dem Sohne..." (pro familia Freiburg e.V.)

 

Unterstützung der Vater‐Sohn‐Beziehung durch Sport. Anleitung durch den ehemaligen

Ringer‐Weltmeister Adolf Seger.

 

 

Erlebnispädagogische Freizeitgestaltung für autistische Jugendliche (Kängu Freiburg e.V.)

 

Unterstützung von Jugendlichen mit einer tiefgreifenden Entwicklungsstörung. Mittels

Freizeitaktivitäten (Mannschaftssport, Fußball) wird Selbstvertrauen, Miteinander und Kommunikationsfähigkeit gestärkt.

 

 

Gesunde helfen Kranken (Nachsorgeklinik Tannheim und Gemeinschaftsschule Mönchweiler)

 

Partnerschaft zwischen Klinik und Schule unter dem Leitmotiv Jugendliche/Schüler helfen kranken und belasteten Kindern.

 

 

Kleiderladen Waldkirch ("Kleiderladen Waldkirch e. V." im Netzwerk Flüchtlinge)

 

Einrichtung eines Kleiderladens, um Flüchtlingen und Bedürftigen die Integration aus materieller Sicht zu
erleichtern.

 

 

Pflasterstub' (Caritasverband Freiburg Stadt e.V)

 

Zielgruppe der Pflasterstub sind obdachlose und wohnungslose Menschen, die hier die Möglichkeit zur medizinischen Behandlung haben. Außerdem ist eine Möglichkeit für Körperpflege gegeben, Wäsche und Bekleidung wird bereit gestellt und ein Frühstückes angeboten.

 


Traumaarbeit mit Flüchtlingskindern (Familienzentrum Kita Wiesengrün Diakonisches Werk Freiburg)

 

Im Juni 2015 wird ein Flüchtlingsheim in Nachbarschaft zum Familienzentrum Kita Wiesengrün bezogen. Flüchtlingskinder werden dann dort versorgt. Des Weiteren soll es eine Migrationsberatungsstelle, Traumaarbeit und eine Einbindung in das Familienbindungsprogramm geben.

 

 

"Hau ab du Angst" (Wendepunkt e.V. ‐ Fachstelle gegen sexuellen Missbrauch an
Mädchen und Jungen)

 

Projekt richtet sich an Schülerinnen und Schüler der 3. und 4. Grundschulklassen sowie deren Eltern und Lehrkräfte und trägt mit unterschiedlichen Aktionen zur Prävention von Missbrauch bei.

 

 

Initiative Schlüsselmensch

 

Vermittlung von Patenschaften zwischen jungen Menschen, meist Studierenden, und Kindern, die als Flüchtlinge in Freiburg leben.

 

 

„Flucht und Asyl" (Projekt der Realschule Donaueschingen)

 

Unterstützung von Asylbewerbern in Donaueschingen durch verschiedene Aktionen wie Deutsch-Unterricht, gemeinsame Aktivitäten, Teilnahme am Sportunterricht.

 

 

„LeuchtFeuer Stärke‐Energie‐Umwelt" (Schillerschule Rheinfelden)

 

LeuchtFeuer sensibilisiert Kinder in Energie‐ und Umweltfragen durch alle Klassen und bindet andereSchulen mit ein.

 


Freiburg miteinander (Nachbarschaftswerk e.V.)

 

„Freiburg miteinander" ist ein bedarfsorientiertes, individuell ausgerichtetes Angebot für sozial

benachteiligte Jungen und Mädchen im Alter von 4 bis 18 Jahren. In Form von Aktiv‐Patenschaften fördern ehrenamtlich engagierte PatInnen jeweils ein Kind in seiner persönlichen Entwicklung.

 

 

Projekt WohnTraum (Freiburger StraßenSchule)

 

"WohnTraum" ist ein Mitmach‐Projekt für wohnungslose Minderjährige und sehr junge Erwachsene in Freiburg.

 

 

WandelKalender ‐ der Online‐Kalender mit Megafon‐Funktion (Treffpunkt Freiburg e.V.)

 

Dieser neuartige Online‐Kalender soll die Öffentlichkeitsarbeit für Ehrenamtliche effizienter machen.

 

 

PerspekTIEFE (Riverside kustomz e.V.)

 

Vermittlung von Grundtugenden, Grundkompetenzen und die damit verbundene persönliche Entwicklung für Jugendliche und junge Erwachsene Arbeitslose mit ALG II unter 25 Jahre, ohne Berufsausbildung oder Schulabschluss.

 


Freiburg stimmt ein (Kultur leben e. V.)

 

Musik‐ und Kulturfestival, das der Bedeutung und dem Wert der Musik in kultur‐, sozial‐, bildungs‐ und gesellschaftspolitischer Hinsicht zu mehr Öffentlichkeit verhelfen soll.

 

 

Rollerwerkstatt (Kinder‐ und Jugendzentrum Weingarten des Diakonievereins
Freiburg‐Südwest e.V.)

 

Fundroller, die von Polizei und Versicherungen freigegeben wurden, werden von Jugendlichen wieder fahrtauglich gemacht.

 


Streuobstwiese Hochburg Emmendingen (Eduard Spranger Schule Emmendingen)

 

Schule für Menschen mit Geistiger Behinderung. Jeden Donnerstag arbeiten 8 der Schüler im Alter
zwischen 15 und 19 Jahren auf der Streuobstwiese.

 

 

Mit allen Sinnen (Kinderabenteuerhof Freiburg e.V.)

 

Kinder erfahren auf dem Platz den selbstverständlichen Umgang mit wesentlichen ökologischen Themen.



[U25] ‐ Jugendliche helfen Jugendlichen (Arbeitskreis Leben Freiburg)

 

Beratungsangebote für Jugendliche. Ist entstanden, nachdem festgestellt wurde, dass die klassischen Beratungsangebote von Jugendlichen kaum mehr genutzt werden.

 


Spielplatz‐Theatergruppe (Freies Theater Tempus fugit e.V.)

 

Gibt Kindern und Jugendlichen aller kulturellen und familiären Hintergründe mit und ohne Behinderungdie Möglichkeit, Theater zu spielen und hier ihre kreativen Fähigkeiten auszubauen und sichtbar zu machen.

 

Energiewende kann jeder (LBZ St. Anton)

 

Ausbildung von Energieexperten. Projekttage, Energie‐ und Umwelt‐AG. Parcours zu erneuerbaren

Energien. Förderung von Heimatgemeinden der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge , die bei uns beschult werden.

 

 

ROCK YOUR LIFE! (ROCK YOUR LIFE! Freiburg e.V.)

 

Studierende werden als Mentoren qualifiziert und begleiten ehrenamtlich Schüler aus sozio‐ökonomisch benachteiligten Verhältnissen nach einem strukturierten Mentoring‐Prozess auf dem Weg in den Beruf oder auf die weiterführende Schule.

 


Schule (ge)schafft (Förderkreis Mooswaldschule e.V.)

 

„Schule (ge)schafft" ist ein Berufsvorbereitungsprogramm für Schüler mit einem Anspruch auf ein sonderpädagogisches Bildungsangebot. Ziel ist es, die Ausbildungsreife der Schüler zu fördern und eine Berufsorientierung zu ermöglichen.

 

 

„kick in neue Räume" step stiftung und Institut für Sport und Sportwissenschaft Universität
Freiburg

 

Sportangebote für Mädchen, die aufgrund sozialer, kultureller oder anderer Benachteiligungen bisher
kaum Zugang zum Sporttreiben hatten. Erweiterung durch Fußballangebot für Flüchtlinge.

 

 

Malraum (Schwere(s)Los! e.V.)

 

Geschützer Rahmen für Flüchtlingskinder und minderjährigen Flüchtlingen, in dem sie ohne Druck dieMöglichkeit zur freien Gestaltung haben.

 

 

Freizeitaktion für KiSEL‐Kinder (Drogen‐ und Jugendberatungsstelle Lörrach)

 

Sommerfreizeit für KiSEL (Kinder Suchtkranker Eltern) Lörrach und Sommerfest für den 10. Geburtstag von KiSEL.