Jetzt den Newsletter abbonieren!

Bleiben Sie auf dem Laufenden:

Wir geben Ihre Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter. Abmelden jederzeit möglich.

  1. Newsletter
  2. Facebook
  3. Instagram
  4. Twitter

"Wir haben absolut Bock auf die Rückrunde"

 

U23-Gastspiel jedoch erneut abgesagt

Nach dem knapp einwöchigen Trainingslager im spanischen Estepona hat die U23-Mannschaft des Sport-Club seit Sonntagnachmittag wieder Freiburger Boden unter den Füßen. Vor dem Start in die neue Arbeitswoche an diesem Dienstag nahm sich Mittelfeldmann Felix Roth Zeit für ein Gespräch. Das für Samstag in Stadtallendorf angesetzte Nachholspiel wurde allerdings erneut abgesagt.

 

Felix, mehr als sieben Wochen liegt das letzte Pflichtspiel zurück. Zeit, dass es langsam wieder losgeht?

 

Auf jeden Fall! Die Vorbereitung gehört dazu und ist sinnvoll, weil wir hier vieles nochmal einstudiert haben. Aber wir sind alle Fußballer und wollen um Punkte spielen. 

 

Was waren die Schwerpunkte im Trainingslager? 

 

Das Trainerteam hat viel Wert gelegt auf die Physis. Wir hatten also einige Läufe zu absolvieren und haben an unserer Athletik gearbeitet, was gut funktioniert hat. Es waren auch einige U19-Spieler dabei, die sich zeigen, an das höhere Tempo und allgemein an den Erwachsenenfußball gewöhnen konnten. Außerdem haben wir noch ein paar taktische Dinge besprochen und uns mit Feinheiten in unserem Defensivspiel und Standardsituationen beschäftigt. Darauf lag der Fokus.

 

Zum Abschluss fand noch ein Testspiel gegen den japanischen Erstliga-Aufsteiger Shonan Bellmare statt.

 

Das war wirklich ein gelungener Test, aus dem wir einiges mitnehmen konnten. Die Japaner waren alle sehr spritzig, schnell und technisch gut. Das war spannend zu sehen. In der ersten Halbzeit haben sie uns ein Stück weit dominiert, in der zweiten waren wir dann auf Augenhöhe, wenn nicht sogar besser. Wir haben das insgesamt ordentlich gemacht, gut dagegengehalten und kurz vor Schluss nur durch ein unglückliches Gegentor noch mit 0:1 verloren.  


An diesem Samstag sollte das Gastspiel in Stadtallendorf nachgeholt werden. Aufgrund der Witterung wurde es erneut abgesagt. Was kannst Du dennoch über den Gegner sagen?

 

Stadtallendorf ist eine ganz abgezockte und erfahrene Mannschaft mit vielen Routiniers. Das ist eine Einheit, die als Aufsteiger gut in die Saison gefunden hat. Die haben Qualität. Das wird also definitiv schwer werden. Aber wir sind gut vorbereitet und wollen da was mitnehmen.

 

Anders als im Hinspiel, das 0:2 verloren ging.

 

Ja. Da waren wir damals in der Nachbereitung ziemlich sauer. Daran erinnere ich mich noch, weil diese Niederlage so unnötig war. In dem Spiel hatten wir überdurchschnittlich viele Chancen. Das hätten wir einfach nicht verlieren dürfen, das hätte mindestens unentschieden ausgehen müssen. Das wollen wir im Rückspiel besser machen. 

 

Worin siehst Du Deine Aufgabe, damit das klappt?

 

Bano (Kapitän Ivica Banovic, d. Red.) und ich sind die Routiniers im Team. Aufgrund unserer Erfahrung sollten wir schon in solchen Situationen wie im Hinspiel den Überblick behalten und selbst unsere Leistung bringen. Darüber hinaus versuchen wir, den Jungs auf und neben dem Platz zu helfen und ihnen im Training mitzugeben, was es braucht, um oben anzukommen, wie sie tagtäglich hart arbeiten müssen, um sich zu verbessern und dass sie einfach mehr machen müssen als alle anderen.

 

In der Hinrunde lief es allerdings sehr gut. Wieso hat der SC II als Aufsteiger auf Platz vier überwintern können?

 

Stimmt, da mussten wir nicht oft einlenken. Ich glaube, dass wir ein gutes Team sind, was sehr wichtig ist. Wir haben super Jungs mit einem tollen Charakter. Da gibt echt jeder Gas und haut sich rein. Wir trainieren sehr gut und viel und die Jungs machen zusätzlich viel und sind mit totaler Begeisterung am Start.

 

Was sich auch an Zahlen festmachen lässt...

 

Wir haben die zweitbeste Abwehr der Liga, bekommen wenige Gegentore. Das zeichnet uns auch aus. Wir sind auf dem Platz sehr fleißig, was die Umschaltbewegungen angeht, sind sofort mit vielen Männern hinter dem Ball. Das geht aber auch nur mit hoher Laufbereitschaft und absoluter Leidenschaft gegen den Ball. Und die, die nicht spielen, halten die Trainingsqualität hoch, geben in jedem Spielersatztraining Gas. Ich denke, diese Faktoren haben uns stark werden lassen in der Vorrunde.  

 

Der SC II zeigt sich aber künftig mit neuem Gesicht. Auf Stammspieler Kai Brünker, der zum englischen Drittligisten Bradford City gewechselt ist, muss das Trainerteam um Christian Preußer verzichten und auch mit Mo Dräger, Chima Okoroji und Constantin Frommann fallen wohl drei Stützen weg, weil die zunehmend bei den Profis daheim sind. Wie schwer wiegt dieser Verlust?


Das Team wird sich dadurch definitiv verändern. Ich freue mich aber extrem für die Jungs. Kai zum Beispiel passt mit seiner Spielweise super nach England, denke ich. Das hat er sich verdient. Dass Chima und Mo oben mit dabei sind, freut uns fast noch mehr - weil wir so viele Jungs wie möglich zu unserer Ersten rüberschicken wollen. Mo ist schon zweimal eingewechselt worden, Chima war in Dortmund auf der Bank, Conny regelmäßig im Training. Mo hat eine sehr gute Hinrunde gespielt und wird dafür belohnt. Das zeigt auch, welche Arbeit hier geleistet wird.

 

Inwiefern?

 

Mo hat immerhin die komplette Fußballschule durchlaufen und wenn es so einer dann schafft, oben anzukommen, ist das super. Natürlich wird das eine Veränderung sein für uns. Wir haben aber gute Jungs hinten dran, junge Jungs, die wollen und die kratzen und die jetzt ihre Chance bekommen werden. Und ich bin optimistisch, dass sie die auch nutzen werden.

 

Wohin kann der Weg in dieser Saison noch führen?

 

Wir haben die sehr gute Ausgangssituation, dass wir mit dem Abstieg wohl nichts mehr zu tun haben werden. Dementsprechend steht im Fokus, den jungen Spielern die Chance zu geben, sich zu beweisen. Wir wollen natürlich trotzdem erfolgreich sein, gar keine Frage. Wir haben absolut Bock auf die Rückrunde. Uns stehen schließlich coole Auswärtsspiele bevor: in Offenbach, in Saarbrücken und so weiter - und da gehen wir mit derselben Freude dran wie in der Hinrunde. Nur mit ein paar jüngeren Spielern. Am Ende schauen wir, was dabei rauskommt.

 

Interview: Sina Ojo