Werder Bremen zu Gast im Möslestadion

Am fünften Spieltag der Allianz-Frauen-Bundesliga empfängt der SC Freiburg Aufsteiger Werder Bremen im Möslestadion. Die Partie wird am Sonntag, 15. Oktober um 11 Uhr angepfiffen.

 

Nach dem DFB-Pokal ist vor der Bundesliga ist vor den Länderspielen. Zwei Wochen ist der letzte Spieltag in der Allianz-Frauen-Bundesliga schon wieder her, bedingt durch die Zweite Runde im DFB-Pokal, die für den Sport-Club mit einem souveränen 8:0 beim Zweitligisten TSV Schott Mainz erfolgreich verlief. Am nächsten Wochenende stehen dann bereits wieder Länderspiele an, für die neben einem Quartett bei den DFB-Frauen (Laura Benkarth, Hasret Kayikci, Lina Magull, Carolin Simon) auch Sarah Puntigam (Österreich) nominiert wurde. Zuvor jedoch empfängt der Sport-Club Aufsteiger Werder Bremen im Möslestadion.

 

Die Norddeutschen hatten zuletzt durch ein 1:1-Unentschieden bei Turbine Potsdam aufhorchen lassen. Für SC-Trainer Jens Scheuer allerdings kein komplett überraschendes Ergebnis. „Bereits in den Spielen zuvor in Jena und gegen Duisburg hat Werder gezeigt, dass sie ein sehr guter Aufsteiger sind.“ Im Anschluss an den laut Scheuer „verschlafenen Start“ mit der 0:3-Heimniederlage gegen Sand sammelte der aktuelle Tabellenachte in den nächsten drei Spielen fünf Punkte. Auch im DFB-Pokal beim Nord-Regionalligisten TSV Limmer gab sich das Team von Trainerin Carmen Roth keine Blöße und siegte mit 6:1. „Wir sind auf jeden Fall gewarnt“, erklärt Scheuer, der einen Gegner erwartet, der „defensiv sehr gut organisiert“ ist und „mit einem schnellen und gefährlichen Umschaltspiel zu gefallen weiß.“ Seine eigene Mannschaft werde gut darauf vorbereitet sein und den Gegner „sehr ernst nehmen.“

 

Personell kann Scheuer aus dem Vollen schöpfen. Außer den Langzeitverletzten Sandra Starke und Clara Schöne sind alle Spielerinnen an Bord. „Man merkt allen an, dass sie heiß sind auf einen Einsatz“. Gute Voraussetzungen für ein erfolgreiches Heimspiel also. Nun müsse es der Mannschaft nur noch gelingen, „diese Voraussetzungen am Sonntag auf dem Platz zu bestätigen“, freut sich Scheuer auf das Duell mit den Gästen von Werder Bremen.

 

Felix Scharte