U23 bereitet sich im Warmen vor

Feinschliff in Estepona

Am Montag ist die Freiburger U23 ins Trainingslager in den Süden geflogen. Das erste Pflichtspiel in diesem Kalenderjahr steht am 03. Februar bei Eintracht Stadtallendorf an.

 

Seit dem 08. Januar hatte die U23 mit Einheiten auf dem Rasen in der Freiburger Fußballschule dem trüben und nasskalten Wetter getrotzt und zudem drei Testspiele mit positivem Ausgang absolviert. Einem 1:0-Sieg über den Oberligisten TSG Backnang folgten zwei 3:0-Erfolge über den Schweizer Drittligisten FC Basel II sowie den Verbandsligisten SC Lahr.

 

Den zweiten Teil der Vorbereitung bestreitet Freiburgs Regionalliga-Mannschaft nun allerdings bei angenehmen 18 Grad an der Costa del Sol. Am Montag ging's im Flieger vom Baseler Flughafen aus nach Malaga und von dort aus weiter ins rund eine Autostunde entfernte Estepona. Mit auf Reisen sind auch die SC-Profi-Spieler Georg Niedermeier und Jonas Meffert.

 

Christian Preußer zeigte sich vorab "total dankbar dafür, dass wir überhaupt die Möglichkeit bekommen, nach Spanien zu fliegen". Das sei alles andere als selbstverständlich, so der Trainer weiter, der in dem gemeinsamen Aufenthalt im Warmen einen Gewinn für die Gruppendynamik sieht: "Auch wenn der Zusammenhalt schon sehr gut ist, stärkt so ein Trainingslager immer noch mal den Teamgedanken - und so ein bisschen Sonne macht das Arbeiten natürlich generell angenehmer."

 

Der Fokus der nächsten Tage liegt dabei auf dem Nachholspiel am 03. Februar in Stadtallendorf, das die zweite Saisonhälfte einleitet - und die starke erste Saisonhälfte mit 40 Zählern und Tabellenplatz vier bestenfalls veredeln kann. Deshalb wird der Sport-Club an ein paar Feinheiten noch feilen. "Wir haben viele Kontersituationen ungenutzt gelassen. Auch bei offensiven Standardsituationen müssen wir unsere Stärken besser ausnutzen. Dazu wollen wir unser Umschaltspiel weiter verbessern", sagt Christian Preußer. "Und obwohl wir defensiv bisher sehr stabil waren, heißt das nicht, dass das automatisch so bleibt. Dafür gilt es nach wie vor, mit unverminderter Intensität zu arbeiten." An diesem Sonntag tritt der SC-Tross die Rückreise in die Heimat an.