Startschuss für inklusives Fußballprojekt mit dem SC

Im Rahmen seines gesellschaftlichen Engagements unter dem Motto „SC Freiburg - mehr als Fußball" wird der Sport-Club zusammen mit dem Caritasverband Freiburg-Stadt, dem SV Opfingen und dem Südbadischen Fußballverband (SBFV) Fußball-Trainingseinheiten für Menschen mit mentaler Beeinträchtigung organisieren. Im Rahmen des Bundesliga-Heimspiels des SC gegen den Hamburger SV fiel der offizielle Startschuss für die Vorbereitungen des im März 2018 beginnenden PFIFF (Projekt für inklusive Fußball-Förderung)-Trainings: Abgeordnete des baden-württembergischen Landtags übergaben einen symbolischen Scheck über 5.000 Euro an Vertreter der Kooperationspartner.

 

Das Projekt soll es Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit mentaler Beeinträchtigung ermöglichen, regelmäßig an Fußball-Trainingseinheiten teilzunehmen. Geleitet wird das Training auf dem Sportgelände des SV Opfingen von Mitarbeitern der Caritas, des SBFV und des SC.

 

Das inklusive Fußballprojekt soll mittelfristig als Unterbau für die baden-württembergische Landesauswahl der Fußballer mit mentaler Beeinträchtigung etabliert werden. In Abstimmung mit Fritz Quien, der seit vier Jahren Landestrainer dieser Auswahl ist, soll auch der Austausch mit weiteren PFIFF-Stützpunkten in Baden-Württemberg gefördert werden. Seit 2014 arbeiten in Stuttgart der VfB Stuttgart und der württembergische Fußballverband (wfv) beim PFIFF-Training zusammen.

 

Fritz Keller (Sport-Club Freiburg e.V., Präsident) sagt: „Wir freuen uns, dass wir in Zusammenarbeit mit dem Südbadischen Fußballverband, dem Caritasverband Freiburg-Stadt und dem SV Opfingen einen Beitrag leisten können, dass Kinder, Jugendliche und erwachsene Menschen mit mentaler Beeinträchtigung aus verschiedenen Einrichtungen zusammengebracht werden und unter professioneller Anleitung kicken können. Wir wollen damit ein positives Zeichen setzen und mithelfen, Barrieren abzubauen."

 

Sebastian Pflug (SV Opfingen e.V., Vorstand) sagt: Der SV Opfingen freut sich sehr darüber, die langjährige, erfolgreiche Kooperation mit dem Caritas Verband Freiburg-Stadt in Form eines Stützpunktes für Menschen mit mentaler Beeinträchtigung auszubauen. Wir sind überzeugt, dass es Teil unserer gesellschaftlichen Verantwortung ist und möchten so unseren Beitrag leisten um Vorbehalte und Vorurteile gegenüber diesen Menschen abzubauen.

 

Gerhard Wienandts, (Caritasverband Freiburg-Stadt, Abteilungsleitung Arbeit und berufliche Kompetenzen) sagt: „Sport verbindet - nicht nur Menschen aus verschiedenen Ländern und Kulturen, sondern auch Menschen mit und ohne Behinderung. Das zeigt unser Inklusives Sportwochenende immer wieder. Der PFIFF-Stützpunkt auf dem Gelände unseres Kooperationspartners Sportverein Opfingen ist ein weiterer konsequenter Schritt hin zur Teilhabe für Alle. Es ist toll, dass wir mit dem Sport-Club und dem südbadischen Fußballverband weitere Partner finden konnten, die die Arbeit unseres Inklusionverbandes unterstützen."

 

Thomas Schmidt (Südbadischer Fußballverband e.V., Präsident) sagt: „Das PFIFF-Angebot ist eine logische Weiterentwicklung unseres seit vielen Jahren bestehenden Engagements für die Landesauswahl für mental beeinträchtigte Menschen. Wir wollen gemeinsam mit unseren Projektpartnern das Miteinander fördern und damit die Grundlage für eine existente Teilhabe im Bereich des Fußballs schaffen. Die Faszination und Kraft des Fußballs macht es möglich, dass diese Menschen in unsere Fußballfamilie aufgenommen werden können. Ein herzlicher Dank gilt hierbei auch den Landtagsabgeordneten für die finanzielle Unterstützung des Projekts."