Sport-Club steht im Halbfinale des DFB-Pokals

Ruhig vom Punkt, laut in der Kabine

 

Die U19 des Sport-Club hat das Halbfinale des DFB-Junioren-Pokals erreicht. Am Dienstagmittag gewannen die A-Junioren beim 1. FC Magdeburg mit 2:1 (1:1). Den frühen Führungstreffer von Enzo Leopold (10.) konnten die Gastgeber nur drei Minuten später ausgleichen. Kurz vor Schluss traf dann Carlo Boukhalfa vom Punkt zum Sieg für A-Junioren aus dem Breisgau.

 

Es wurde ein richtiges Pokalspiel, das Aufeinandertreffen der A-Junioren des Sport-Club und des 1. FC Magdeburg. Zwar war die Anpfiffszeit um 12.30 Uhr nicht gerade flutlichttauglich, aber ein weite Anreise, ein tiefer Boden und Gegner, der seinen Underdogstatus zum Weiterkommen nutzen wollte, sorgte für ausreichend Pokalfeeling.

 

Vor 250 Zuschauern in Magdeburg nahm der Sport-Club mit dem Anpfiff die Aggressivität und den Druck in den Zweikämpfen an, mit denen der Tabellenführer der Regionalliga Nordost dieses Spiel anging. Und konnte schon früh Zählbares erreichen. In der 10. Minute wurde Yannik Keitel nach einem Durchbruch auf der rechten Seite im Zentrum freigespielt. Er suchte den Weg in den Strafraum, um dort quer zu Enzo Leopold zu legen, der den Ball aus kurzer Distanz druckvoll in die Maschen wuchtete. Und keine Minute später hätten die A-Junioren aus dem Breisgau fast schon nachgelegt. Anthony Schmid fing einen Pass der Gastgeber ab, scheiterte jedoch im Eins-gegen-Eins am Keeper des FCM. Auf der anderen Seite jedoch musste SC-Torwart Bennett Schmidt drei Minuten später hinter sich greifen, nachdem ein Schuss des Magdeburger Außenverteidiger Hendrik Kuhnhold aus gut 20 Metern neben dem Pfosten zum 1:1 einschlug. Der Sport-Club machte unbeirrt weiter und erspielte sich einige gute Chancen, verpasste es jedoch mit einer Führung in die Pause zu gehen.

 

Die zweite Hälfte war dann zunehmend von Zweikämpfen geprägt. "Da muss man den Jungs heute ein Lob aussprechen", sagte Trainer Thomas Stamm nach der Partie. "Sie haben die Körperlichkeit heute gut angenommen, gut eingesteckt und auch ausgeteilt." Der Pokalfight blieb bis zum Ende offen, als Sascha Risch sich kurz vor Ablauf der regulären Spielzeit nach schöner Einzelaktion in den Strafraum vordribbelte und dort zu Fall gebracht wurde. Den fälligen Elfmeter verwandelte Carlo Boukhalfa seelenruhig zur 2:1-Führung. Auch wenn die Nachspielzeit, die sich letztendlich wohl auf sieben lange Minuten belief, naturgemäß nochmal Spannung brachte, spielten die Breisgauer A-Junioren diese letzten Minuten clever zu Ende, bevor der Schlusspfiff das Erreichen des Halbfinales sicherte.

 

"Die Jungs haben heute alles in die Waagschale geworfen, und nach zwei verlorenen Auswärtsspielen, hier einen guten Auftritt hingelegt", ordnete Stamm die Partie ein. In der Kabine interessierte man sich aber naturgemäß erst einmal mehr für das, was nun kommen soll, und feierte den Sieg angemessen. Das Halbfinale des DFB-Junioren-Pokals steht erst im März nächsten Jahres an, der Gegner noch nicht fest. "Uns ist es eigentlich egal, wenn wir da zugelost bekommen", sagte Stamm. "Aber wenn wir einen Wunsch frei hätten, dann würden wir uns doch sehr, über ein Heimspiel freuen."

 

Stenogramm


1. FC Magdeburg: Heidel, Kuhnhold, Lehmann, Müller, Korsch, Ghawilu, Ciapa (90. Plewa), Temp (70. Hübner), Harant, Schmedelmann, Heynke
Trainer: Thomas Hoßmang

 

SC Freiburg: Schmidt, Kammerknecht, Risch, Schlotterbeck, Baschnagel, Estifanos, Leopold (90.+4 Bauer), Treu, Schmid (71. Hermes), Keitel, Boukhalfa
Trainer: Thomas Stamm

 

Tore: 0:1 Leopold (10.), 1:1 Kuhnhold (13.), 1:2 Boukhalfa (89.)