Sport-Club empfängt FF USV Jena zum letzten Heimspiel des Jahres

Am zehnten Spieltag der Allianz-Frauen-Bundesliga empfängt der SC Freiburg den FF USV Jena im Möslestadion. Das letzte Heimspiel des Jahres wird am Sonntag, 10. Dezember um 11 Uhr angepfiffen.


Es ist Winter in Deutschland. Konnte man dies in den letzten Jahren im Dezember meist nur beim Blick auf den Kalender merken, so ist das 2017 anders. Der erste Schnee im Flachland ist bereits gefallen und hat sowohl dem SC Freiburg als auch den Gästen aus der Universitätsstadt Jena eine unverhoffte Spielpause verschafft. Die geplanten Partien des DFB-Pokal-Achtelfinales am vergangenen Sonntag fielen den winterlichen Wetterverhältnissen und dem Schnee zum Opfer. Neben dem spielfreien Wochenende hat der Ausfall des Spiels auch eine englische Woche für den Sport-Club zur Folge. Nach dem Heimspiel gegen Jena geht es am Mittwoch, 13. Dezember (14 Uhr) zum Pokalspiel nach Hoffenheim. Am Sonntag, 17. Dezember folgt dass das letzte Hinrundenspiel bei der SGS Essen.

 

Zunächst steht aber das Heimspiel gegen den FF USV Jena im Fokus, wie SC-Trainer Jens Scheuer versichert. „Die Konzentration gilt voll der anstehenden Partie im Möslestadion. Nach den beiden punktemäßig wenig zufriedenstellenden Spielen zuletzt in Sand und gegen den FFC Frankfurt ist es klar, dass wir wieder drei Punkte einfahren wollen. Darauf liegt unser voller Fokus!“ Der 39-jährige attestiert seiner Mannschaft eine „sehr gute Trainingsleistung.“ Von Vorteil ist dabei auch die sich entspannende Personalsituation. Sowohl Hasret Kayikci als auch Carolin Simon sind nach ihren Verletzungen wieder ins Training eingestiegen und eine Alternative für den Kader am Wochenende. „Wir konnten seit langem im Training endlich mal wieder elf gegen elf spielen und haben insgesamt viele Spielformen eingebaut“, ist Scheuer ob der gewachsenen personellen Möglichkeiten zufrieden. Neben all den positiven Nachrichten gibt es aber auch einen Wermutstropfen. Mit Lina Magull fällt die mit sechs Toren bislang torhungrigste Spielerin vorerst aus. Eine Schambeinentzündung bremst die Nationalspielerin bis auf weiteres aus. „Das ist natürlich ein schwerwiegender Ausfall, aber das müssen und werden wir auffangen!“

 

Pünktlich zum Spiel ist es auch wieder etwas wärmer geworden im Breisgau und der Schnee hat sich vorerst verabschiedet. Es ist also alles angerichtet für ein gutes Allianz-Frauen-Bundesligaspiel, für das sich SC-Managerin Birgit Bauer zahlreiche Zuschauer wünscht: „Die Mädels haben sich auch im letzten Heimspiel dieses tollen Jahres eine stattliche Kulisse verdient. Wir freuen uns, unseren treuen Fans noch einmal ein tolles Spiel zeigen zu dürfen!“

 

Felix Scharte