Sieben SC-Spielerinnen auf Länderspielreisen

Nach Frankfurt kommt Frankreich

 

Sieben Fußballerinnen des SC Freiburg sind in den nächsten Tagen mit ihren Nationalmannschaften unterwegs.

 

Das bittere 0:3 gegen den 1. FFC Frankfurt in der Allianz Frauen-Bundesliga war noch nicht gänzlich abgehakt, da hieß es für sieben Spielerinnen des Sport-Club auch schon wieder: Koffer packen und den Blick nach vorne richten, denn die nächsten Herausforderungen warten. Für Torfrau Laura Benkarth steht mit der deutschen Nationalmannschaft im letzten Spiel des Kalenderjahres an diesem Freitag (ab 17:58 Uhr, live in der ARD) in Bielefeld ein Duell mit Frankreich auf dem Programm.

 

Erstmals im 21-köpfigen A-Aufgebot ist Benkarths Teamkollegin Giulia Gwinn. Die 18-jährige Abwehrspielerin zählte bislang zu den Stammkräften des U20-Teams, verdiente sich durch souveräne Auftritte im Verein jedoch die Nominierung durch Bundestrainerin Steffi Jones. „Es freut mich ungemein, dass ihre gute Arbeit belohnt wird", sagte Freiburgs Trainer Jens Scheuer, der die Einladung auch als Wertschätzung für die Arbeit des SC versteht.

 

Ebenfalls verzichten muss Jens Scheuer im Trainingsbetrieb vorerst auf Klara Bühl, Kim Fellhauer und Janina Minge, die allesamt von U20-Trainerin Maren Meinert einberufen wurden, sowie auf Ersatztorhüterin Majka Korenčiová, die für ihr Heimatland Slowakei auf Reisen ist. Zudem fehlt die österreichische Nationalspielerin Sarah Puntigam wegen zweier WM-Qualifikationsspiele gegen Israel an diesem Donnerstag (ab 20:30 Uhr) und gegen Spanien am darauffolgenden Dienstag (nicht final terminiert).

 

Lina Magull und Hasret Kayikci mussten ihre DFB-Reise kurzfristig angeschlagen absagen.