Politik trifft Fußball: Die WM-Workshops 2018

 

Im Rahmen seines gesellschaftlichen Engagements unter dem Motto „SC Freiburg – mehr als Fußball“ spielte der Sport-Club zur Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland wieder einen Doppelpass mit der Landeszentrale für politische Bildung (LpB).


LpB und Sport-Club hatten Klassen von Grundschulen und weiterführenden Schulen aus der Region dazu aufgerufen, sich anhand von Collagen, Filmen, Audio-Beiträgen oder Geschichten kreativ mit Russland und der Weltmeisterschaft auseinanderzusetzen. Aus den eingegangen Beiträgen wurden sechs Gewinnerklassen ausgewählt, die im Mai und Juni mit einem Besuch von LpB und SC in ihrer Schule belohnt wurden.

 

In zwei 90-minütigen Workshops verknüpften LpB- und SC-Mitarbeiter auf spielerische Art fußballerische Inhalte mit Wissenswertem zu Kultur, Politik und Geografie des WM-Gastgeberlandes. In der Turnhalle konnten sich die Kinder unter Anleitung von SC-Mitarbeitern mit dem Ball austoben – und nebenher Neues lernen. Etwa, dass die Wolga in Russland mit rund 3.500 Kilometern der längste Fluss Europas ist, dass das Maskottchen der WM 2018 ein Wolf namens Zabivaka ist und dass der Name des Maskottchens auf Russisch „Der einen Treffer erzielt“ bedeutet. Im Anschluss an das Stationstraining spielten die Jungs und Mädchen bei einem Mini-Turnier ihre eigene kleine Weltmeisterschaft aus. 

Im Klassenzimmer beschäftigten sich die Kinder mit Mitarbeitern der LpB mit den Teilnehmer-Ländern der diesjährigen WM, sowie der Geografie des Gastgeberlandes Russland. Außerdem erfuhren die Schüler, dass im Russischen mit dem kyrillischen Alphabet geschrieben wird und wie man mit kyrillischen Buchstaben seinen Namen schreibt. Anschließend wurde den Jungs und Mädchen beim „Kronenspiel“ spielerisch die politische Geschichte Russlands vermittelt.

 

Dass am Ende der lehrreichen und bewegenden Vormittage unter den Schülern noch eifrig über Fußball, die Weltmeisterschaft und Russland diskutiert wurde, zeigte, dass das Zusammenspiel von Sport-Club und LpB im Vorfeld des sportlichen Großereignisses funktioniert hat.

 

Folgende Schulen nahmen an den WM-Workshops teil:

  • Grundschule Rötenberg
  • Realschule Jestetten
  • Gemeinschaftsschule Hotzenwald
  • Grundschule Löffingen
  • Friedrich-Gymnasium Freiburg
  • Stefan-Zweig-Realschule Endingen

 

Hintergrund Kooperation SC Freiburg und Landeszentrale für politische Bildung

Seit 2014 kooperieren die Landeszentrale für politische Bildung (LpB) und der SC Freiburg bei der Organisation von Veranstaltungsreihen an Grund- und weiterführenden Schulen. Dabei werden die Schüler spielerisch an Themen herangeführt, bei denen sich Sport und Politik berühren. So vermittelten LpB und SC bei den gemeinsamen Workshops zur Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien und zur Fußball-Europameisterschaft 2016 in Frankreich fußballerische Inhalte sowie Wissenswertes zu Politik, Geschichte und Kultur des Gastgeberlandes.

Am Beispiel des Freiburger Bürgerentscheids über ein neues Stadion im Wolfswinkel wurden Schüler von weiterführenden Schulen im Sommer 2015 bei den „Aktionstagen Kommunalpolitik“ die vielfältigen Möglichkeiten der demokratischen Teilhabe und Mitwirkung von Jugendlichen spielerisch vermittelt.