Jetzt den Newsletter abonnieren!

Bleiben Sie auf dem Laufenden:

Wir geben Ihre Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter. Abmelden jederzeit möglich.

  1. Newsletter
  2. Facebook
  3. Instagram
  4. Twitter

Lina Magull bleibt in Freiburg

 

Lina Magull spielt auch in den kommenden Jahren beim SC Freiburg. Darauf verständigte sich der Sport-Club mit dem VfL Wolfsburg, von dem Magull bisher ausgeliehen war.


Lina Magull, die seit der Saison 2015/16 auf Leihbasis in Freiburg spielt, kommt bisher auf 36 Pflichtspiele für den Sport-Club, in denen sie 14 Tore erzielte. Außerdem entwickelte sie sich in dieser Zeit zur Nationalspielerin. Den eingeschlagenen Weg will die 23-jährige gemeinsam mit dem Sport-Club fortsetzen. „Es macht mir großen Spaß, hier zu spielen und ich bin überzeugt, dass die kommende Zeit sehr wertvoll sein wird." Magull betont zudem, dass sie sich „in Freiburg schnell wohlgefühlt" hat und die Mannschaft eine „tolle Entwicklung" zeige. „Letzte Saison waren wir Vierter, jetzt überwintern wir auf dem dritten Platz. Ich bin gespannt, was aus uns noch rauszuholen ist." Die Entscheidung, sich nach Freiburg ausleihen zu lassen, sieht sie im Rückblick als absolut richtig an. „Das war damals keine einfache Entscheidung, da ich auch in Wolfsburg eine schöne Zeit hatte. Aber beim Sport-Club konnte ich mich mit der entsprechenden Spielpraxis einfach ideal weiterentwickeln." Nach eineinhalb Jahren steht für Magull jetzt fest: „Ich will ein Teil des Teams bleiben!"

 

SC-Managerin Birgit Bauer äußert sich so zur endgütigen Verpflichtung von Lina Magull: „Uns war schnell klar, dass wir alles versuchen würden, um Lina langfristig an uns zu binden. Dass dies nun gelungen ist, ist eine tolle Sache für den Verein und auch für unsere Fans. Wir sind sehr froh, dass Lina ihre Zukunft beim Sport-Club sieht und sicher, dass wir in den kommenden Jahren noch viel Spaß und hoffentlich auch Erfolg miteinander haben werden." Zudem dankte Bauer dem VfL Wolfsburg für die „guten und vertrauensvollen Verhandlungen".


Über die vertraglichen Details wurde Stillschweigen vereinbart.