Gemeinsam zum (Auswärts-) Erfolg

Der Fanclub Breisgauflitzer ist ein Träger des FAIR ways-Förderpreises und fährt am Wochenende nach Hamburg. Der gemeinnützige Verein ist ein Rollstuhlfahrer-Fanclub des SC und möchte die Eigeninitiative von Behinderten stärken. Ebenso steht bei der Vereinsarbeit die Förderung des Miteinanders im Mittelpunkt. Dies gelingt durch die dreitägige Fahrt zu einem Auswärtsspiel. Mit einem Teil der FAIR ways-Förderung kann dieser Ausflug unterstützt werden. Auf vielfältige und verschiedene Ereignisse kann der bereits seit 17 Jahren existierende Verein zurückschauen - den Blick jedoch immer auf die nächste Partie des SC gerichtet. Gerd Zitzer von den Breisgauflitzern im Interview.

 

 

Herr Zitzer, wer sind die Breisgauflitzer?

 

Im Jahr 2001 haben behinderte und nicht-behinderte Fans des Sport-Club sich zusammengeschlossen und den Rollstuhlfahrer-Fanclub Breisgauflitzer e.V. gegründet. Die Gründung unseres Rollstuhlfahrer-Vereins soll die Motivation zur Eigeninitiative von Menschen mit Handicap erhöhen - und damit einer häufig gegebenen häuslichen Isolation entgegenwirken. Zudem wird das Miteinander und das Verständnis zwischen Behinderten und Nichtbehinderten gefördert ...

 


... durch gemeinsame Ausflüge.

 

Genau. Wir veranstalten fast jedes Jahr, sofern es unsere Kasse erlaubt, einen dreitägigen Ausflug zu einem Auswärtsspiel des Sport-Club. Dazu gehört nicht nur das Spiel selbst, sondern auch die Besichtigung der Stadt und der Besuch von verschiedenen Veranstaltungen.

 


Wohin geht es dieses Jahr?

 

Im April geht es in den hohen Norden: Wir reisen nach Hamburg und besuchen dort das Auswärtsspiel beim HSV. Auch diese Fahrt wird wieder ein dreitägiger Ausflug, der nur durch den FAIR ways Förderpreis realisiert werden konnte.



Der Verein existiert bereits seit 17 Jahren. Eine lange Zeit ...

 

 

... in der wir auf viele schöne Momente zurückblicken können. In all den Jahren gab es viele Ereignisse, die in Erinnerung bleiben, wie zum Beispiel der Besuch in der Live-Sendung „Sport im Dritten". Aber auch kleinere Veranstaltungen finden regelmäßig statt wie Sommerfeste, Ausflüge zum Europa-Park und Aktionen außerhalb des Stadions. Oder wir gehen gemeinsam Neuen Süßen genießen. Weil wir jedoch ein kleiner Verein sind, sind derartige Ausflüge immer schwer zu stemmen. Nur durch Unterstützung und Förderung können Kosten für den Bus, die Unterkünfte und alles, was zum Gelingen der Fahrten dazugehört, erst bezahlt werden.

 

 

Welche Zielsetzung hat der Verein?

 

Durch den Austausch, die Zusammenkunft und die gegenseitige Hilfe entstand eine Gemeinschaft und Spaß. Genau das wollen wir beibehalten - und am liebsten mit einem Erfolg in Hamburg feiern!

 


Interview: Niklas Batsch

 

 

Seit der Saison 2011/2012 versammelt der SC Freiburg mit seinem Vermarktungspartner Infront unter der Dachmarke „FAIR ways" Partner, die sich wie der Sport-Club in den Bereichen Bildung, Bewegung, Umwelt und Solidarität nachhaltig engagieren. Mit dem FAIR ways Förderpreis fördern die FAIR ways-Partner SCHLEITH GmbH, NEOPERL GmbH, Streck Transportges. mbH, J. Schneider Elektrotechnik GmbH, Kleenoil Panolin AG, NaturEnergie, Zitzelsberger Gebäudereinigung GmbH, DAS HANDWERK, Franz Morat Group, Girsberger GmbH, itp Ingenieur GmbH, der SC und Infront zusammen gemeinnützige Institutionen und Projekte in der Region, die sich in oben genannten Bereichen engagieren. Der FAIR ways Förderpreis hat sich seit der ersten Vergabe im August 2012 zu einem der bedeutendsten Sozialpreise Südbadens entwickelt. Bisher konnte insgesamt eine Fördersumme von 235.000 Euro ausgeschüttet werden, wobei 62 Prozent dieser Summe im Sinne der Nachhaltigkeit an gemeinnützige Institutionen und Projekte gingen, die in den vergangenen Jahren mehrmals gefördert wurden. 2017 war der FAIR ways Förderpreis mit 55.000 Euro dotiert.