Jetzt den Newsletter abonnieren!

Bleiben Sie auf dem Laufenden:

Wir geben Ihre Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter. Abmelden jederzeit möglich.

  1. Newsletter
  2. Facebook
  3. Instagram
  4. Twitter

Gelungenes Zusammenspiel zwischen Ball und Buch

 

Im Rahmen seines gesellschaftlichen Engagements unter dem Motto „SC Freiburg – mehr als Fußball“ veranstaltete der SC in Zusammmenarbeit mit der Baden-Württemberg-Stiftung Anfang Juli bereits zum vierten Mal ein „kicken&lesen“-Camp. Sechs Leseförderprojekte aus Baden-Württemberg spielten dabei auf wie neben dem Platz einen gelungenen Doppelpass zwischen Ball und Buch.

 

Einen Tag, bevor die Profis des SC Freiburg in die Vorbereitung auf die Saison 2018/19 gestartet sind, herrschte bereits reges Treiben im Schwarzwald-Stadion. Ausgerüstet mit einer Lesemappe tummelten sich rund 75 Kinder und Jugendliche auf den Tribünen sowie den VIP-Bereichen des Stadions und absolvierten dabei sechs verschiedene Leseübungen mit Inhalten über Fußball im Allgemeinen und den SC im Besonderen. Dabei beschäftigten sich die Jungs auch am Beispiel der Badischen Zeitung mit Sport-Berichterstattung. Die Exemplare für diese Übung waren von der Badischen Zeitung zur Verfügung gestellt worden. Seit im Jahr 2015 erstmals ein „kicken&lesen“-Camp in Freiburg veranstaltet wurde, ist der Lesezirkel im Schwarzwald-Stadion ein fester Bestandteil im zweitägigen Programm und sorgte auch in diesem Jahr dafür, dass die Teilnehmer den SC und seine Heimspielstätte näher kennen lernen konnten.

 

Über die Begeisterung für den Fußball zum Lesen animieren: Was beim Lesezirkel im Schwarzwald-Stadion gut funktionierte, ist ein grundsätzliches Ziel von "kicken&lesen". Mit dem Projekt möchten die Baden-Württemberg-Stiftung in Kooperation mit dem SC Freiburg und dem VfB Stuttgart unter dem Motto „Ball trifft Buch“ die Lesekompetenz von Jungs im Alter von zehn bis 14 Jahren fördern. Zwölf Projekte, bei denen Fußball mit Lesen verbunden wird, werden 2018 in diesem Rahmen mit bis zu 4.000 Euro gefördert, sechs von ihnen waren beim „kicken&lesen“-Camp in Freiburg zu Gast.  

Ihre Teilnehmer erlebten neben dem Vormittag im Schwarzwald-Stadion an beiden Camp-Tagen ein buntes Fußball-Programm auf dem Sportgelände vom PTSV Jahn Freiburg. Am ersten Tag absolvierten die Teilnehmer ein Stationstraining, bei dem kleine Leseeinheiten in Fußball- und Koordinationsübungen integriert wurden. Nachdem die Teilnehmer sich gegenseitig ihre Projekte vorgestellt hatten, spielten sie in zufällig zusammengestellten Teams die Vorrunde einer Mini-WM aus, die am Nachmittag des zweiten Camp-Tags in die Finalrunde ging. Im Anschluss an die Platzierungsspiele setzte eine Siegerehrung den Schlusspunkt hinter zwei abwechslungsreiche Tage. Dabei bekam jeder Teilnehmer eine Medaille für seine tolle Leistung – beim Kicken und Lesen.

 

Folgende Projekte haben am "kicken&lesen"-Camp 2018 teilgenommen:

  • Stürmen mit Köpfchen (Träger: Gem. St. Fidelis Jugendhilfe GmbH)
  • FairPlay im Fußball (Träger: Jengerschule GMS Ehrenkirchen)
  • Kopf-Ball 2018 (Träger: Falkenrealschule)
  • Lesen macht Spaß! (Träger: Stadt Konstanz; Amt für Sport und Bildung)
  • Lesen vor - noch ein Tor! (Träger: Grundschule Waldsiedlung)
  • Die KGR-Fußballdetektive - wir lesen jeden Fall (Träger: Kreisgymnasium Riedlingen)

 

Hintergrund "kicken&lesen"


Das Projekt "kicken&lesen" hat sich zum Ziel gesetzt, die Bildungschancen von Jungen durch die Erhöhung ihrer Lese- und Sprachkompetenz zu verbessern. Die Baden-Württemberg Stiftung unterstützt zusammen mit dem VfB Stuttgart und dem SC Freiburg landesweite Initiativen, die mit der Begeisterung für Fußball eine Brücke zur Bildung schlagen und dabei vor allem Jungen aus lesefernen Familien neue Perspektiven bieten.

 

Die nachhaltige Kooperation lokaler Partner, wie zum Beispiel Schule und Verein, Integrations- und Gewaltpräventions-Initiativen sind weitere Schwerpunkte des vom Deutschen Fußball-Bund und dem Land der Ideen ausgezeichneten Projektes. kicken&lesen steht unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsident Winfried Kretschmann.