Jetzt den Newsletter abonnieren!

Bleiben Sie auf dem Laufenden:

Wir geben Ihre Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter. Abmelden jederzeit möglich.

  1. Newsletter
  2. Facebook
  3. Instagram
  4. Twitter

Frauen: Trainingsauftakt mit acht Neuen

 

Am Montag begrüßte SC-Trainer Jens Scheuer sein Team das erste Mal auf dem Trainingsplatz im Schönbergstadion. Dabei standen acht Neuzugänge auf dem Trainingsplatz, einzig Verena Wieder war noch nicht mit dabei.

 

Um kurz nach 18 Uhr betraten die Spielerinnen und das Trainerteam um Jens Scheuer den Trainingsplatz in der Unterwiehre. Zum ersten Mal nach der Sommerpause zog die Mannschaft ihr Programm rund um Laufeinheiten, Spiele mit dem Ball und Athletikübungen etwas mehr als 90 Minuten durch, ehe das Training nach einem Abschlussspiel auf kleinem Feld und dem obligatorischen Auslaufen beendet war.

 

Im ersten Training nach der Sommerpause präsentierte sich auch erstmal eine Vielzahl an neuen Gesichtern. Die neuen Spielerinnen Desiree van Lunteren, Lena Lotzen, die japanische Nationalspielerin Hikaru Naomoto, Virginia Kirchberger, Rachel Rinast, Merle Frohms, Lena Nuding und Sharon Beck sammelten ihre ersten Eindrücke und lernten die neuen Teamkolleginnen kennen. Ganz komplett war das Team aber nicht, die noch verletzte Kim Fellhauer kam zwar zum Zuschauen vorbei, konnte aber noch nicht wieder mitwirken. Auch Neuzugang Verena Wieder vom FC Bayern fehlte noch zu Beginn der Vorbereitung.

 

Aufgrund des großen personellen Umbruchs steht Trainer Scheuer vor der Aufgabe ein fast komplett neues Team zu einer Einheit zu formen und dem Team seine taktischen Vorstellungen nahe zu bringen. Dieser Aufgabe blickt er optimistisch und motiviert entgegen, da „die ersten Eindrücke vom heutigen Training hervorragend waren."

 

Nach der ersten vollständigen Trainingswoche bestreitet der SC am kommenden Samstag (21.7.) das erste Testspiel der Vorbereitung gegen den FC Basel, bei dem sicherlich auch die Neuzugänge auf ihre ersten Spielminuten im SC-Trikot kommen werden. 

 

Felix Rathfelder