Auftakt beim Spitzenreiter Saarbrücken

Die Besten gleich zum Start

Es geht wieder um Zählbares für die Zweite Mannschaft des SC Freiburg: Zur ersten Partie nach der Winterpause in der Regionalliga Südwest gastiert das Team von Christian Preußer und Uwe Staib am Samstag beim 1. FC Saarbrücken. Die Begegnung, die im Herrmann-Neuberger-Stadion in Völklingen stattfindet, beginnt um 14 Uhr.

 

Am Ende dauerte das Warten auf den Punktspielstart nach der Winterpause für die U23 des Sport-Club doch eine Woche länger. Das für den vergangenen Samstag angesetzte Nachholspiel beim TSV Eintracht Stadtallendorf wurde erneut abgesagt. Somit wartet zum Auftakt im Fußballjahr 2018 als erstes nun, wie Christian Preußer sagt, das „vielleicht komplizierteste Auswärtsspiel" in der Rückrunde beim souveränen Tabellenführer 1. FC Saarbrücken.

 

„Trotzdem wollen wir mutig sein und ein gutes Auswärtsspiel machen",, so der SC-Trainer. Zumal man sich nach einer weiteren Vorbereitungswoche vor allem freue, „dass es jetzt endlich losgeht." Die Saarländer, die aktuell elf Punkte vor dem Zweiten Kickers Offenbach liegen, konnten am vergangenen Wochenende ihr Nachholspiel gegen die SV Elversberg austragen und trennten sich vom Tabellenfünften 2:2. „Saarbrücken ist für mich die absolut beste Mannschaft in der Liga", erklärt Christian Preußer. „Der Blick auf die Tabelle sagt eigentlich alles über die Aufgabe, die uns erwartet."

 

Andererseits findet man dort auch den SC II nach wie vor auf dem starken vierten Tabellenplatz notiert. Und die bislang einzige Saisonniederlage, die das Zahlenwerk für den Spitzenreiter ausweist, musste die Mannschaft von Trainer Dirk Lottner beim 1:3 im Hinspiel in der Freiburger Fußballschule hinnehmen. „Da hatten wir sicher einen sehr guten Tag, Saarbrücken nicht", erinnert sich Christian Preußer an die Partie im vergangenen August. Dennoch habe dieses erste Aufeinandertreffen „gezeigt was möglich ist."

 

Aber nicht nur der Gegner, sondern auch die Spielstätte am Samstag ist dem Sport-Club bereits vertraut. Da sich das Saarbrücker Ludwigsparkstadion gerade im Umbau befindet, trägt der 1. FC Saarbrücken seine Heimspiele derzeit im benachbarten Völklingen aus. Im Hermann-Neuberger-Stadion war der SC II in der laufenden Spielzeit dementsprechend schon einmal beim Mitaufsteiger Röchling Völklingen angetreten und hatte einen 1:0-Auswärtssieg geholt.

 

Allerdings dürften am Samstag deutlich mehr Zuschauer das erneute Freiburger Gastspiel verfolgen. „Wir freuen uns natürlich auch auf eine große Kulisse und eine besondere Atmosphäre, wie wir sie nicht so oft Tage erleben", sagt der SC-Trainer.

 

Dabei wird ein ehemaliger Saarbrücker im Spiel gegen seinen alten Verein noch fehlen. SC-Innenverteidiger Ivan Sachanenko, der im August zum Sport-Club gewechselt war, ist nach einem Muskelfaserriss während der Vorbereitung noch nicht wieder einsatzbereit. Auch Verteidiger Robin Fellhauer (Schienbeinfraktur) sowie die noch angeschlagenen Fabian Rüdlin, Tim Probst und Matej Jukic stehen im ersten Punktspiel des Jahres nicht zur Verfügung. Weiter im Aufbautraining befinden sich außerdem Nicola Leberer und Lukas Bohro.

 

Verlassen hat den SC II im Januar Stürmer Kai Brünker, der zum englischen Drittligisten Drittligisten Bradford City wechselte. „Wir sind trotzdem breit aufgestellt, konnten die Vorbereitungszeit gut nutzen und freuen uns jetzt auf ein ganz besonderes Spiel", sagt Christian Preußer. „Wir brauchen sicher einen außergewöhnlichen Tag, aber wir wollen uns gegen diese gestandene Mannschaft, deren klares Ziel der Aufstieg ist, wieder beweisen."

 

Dirk Rohde