Abschluss vom "kicken&lesen"-Jubiläumsjahr beim Derby

Drei Kooperationspartner, zehn Projekte, 150 Teilnehmer: Im Rahmen des Baden-Württemberg-Derbys zwischen dem VfB Stuttgart und dem SC Freiburg wurde das „kicken&lesen"-Jubiläumsjahr 2017 abgeschlossen.

 

Durch die Begeisterung für den Fußball die Freude am Lesen wecken und die Lesekompetenz stärken: Das sind die Ziele von „kicken&lesen", einem Projekt der Baden-Württemberg-Stiftung in Kooperation mit dem SC Freiburg und dem VfB Stuttgart. 2017 wurde der insgesamt zehnte „kicken&lesen"-Jahrgang unter dem Motto „Ball trifft Buch" gefördert.

 

Vor dem Anpfiff der Bundesligapartie in der Landeshauptstadt trafen sich Betreuer und Teilnehmer der Projekte sowie Vertreter der Kooperationspartner in der Stuttgarter Mercedes-Benz-Arena zum gemeinsamen Abschluss des Projektjahres. Nach dem Gruppenfoto auf der Tribüne gab es die Urkundenverleihung durch Christoph Dahl (Baden-Württemberg Stiftung, Geschäftsführer), Thomas Hitzlsperger (VfB Stuttgart 1893 e.V., Präsidiumsmitglied) und Fritz Keller (Sport-Club Freiburg e.V., Präsident) im Fan-Treff der Mercedes-Benz-Arena. Neben der Urkunde bekam jedes Projekt ein von den jeweiligen Profis signiertes und mit dem jeweiligen Projektnamen versehenes VfB- und SC-Trikot überreicht.

Keller unterstrich in einer anschließenden Gesprächsrunde die Wichtigkeit des Lesens: „Jungs, es ist toll, wie viel ihr in euren Projekten gelesen und gelernt habt. Bleibt am Ball und lest weiter, denn: Lesen macht gescheiter!", lobte und ermutigte der SC-Präsident die Kinder, Jugendlichen und Projekt-Betreuer.

 

Außerdem betonte er, wie passend er das Engagement des SC, der das Projekt seit Januar 2014 unterstützt, bei „kicken&lesen" findet: „Die Inhalte und Ziele des Projekts passen sehr gut zu unserer Nachwuchsarbeit und unserem gesellschaftlichen Engagement auf und neben den Fußballplätzen der Region", findet Keller. „Zentraler Baustein bei unserer Ausbildung der SC-Juniorinnen und -Junioren ist das Prinzip der dualen Ausbildung. Unsere Durchlässigkeitsquote ist immer noch sehr, sehr hoch: Drei Prozent schaffen den Sprung zu den Profis - und die anderen 97 Prozent haben eine anständige Schulausbildung", so Keller.

 

Abschließend verfolgten die Teilnehmer und Betreuer der Projekte gemeinsam das Baden-Württemberg-Derby zwischen dem VfB Stuttgart und dem SC Freiburg. Man darf gespannt sein, welche bekannten Gesichter und Projekte im elften „kicken&lesen"-Jahrgang mit neuen Ansätzen und Ideen zur Leseförderung wieder mit von der Partie sind.

 

Die Bewerbung für „kicken&lesen" 2018 ist noch bis Montag, 27. November 2017, möglich. Alle Informationen zur Bewerbung gibt es auf der Website der Baden-Württemberg Stiftung.