Siebter Streich gegen schwäbische Gäste

SC II
04.05.2021

Der SC Freiburg II hat am 36. Spieltag der Regionalliga Südwest mit einem 3:1 (2:0) gegen den VfB Stuttgart II den siebten Sieg in Folge gefeiert.

Trotz der zuletzt regelmäßigen Erfolgserlebnisse wollte Christian Preußer dem Erfolg gegen den VfB Stuttgart II am Dienstagnachmittag noch einmal einen besonderen Stellenwert beimessen. „Das war ein ganz wichtiger Sieg im Saisonendspurt, denn Stuttgart ist die spielstärkste Mannschaft, auf die wir in den letzten Wochen getroffen sind“, sagte der SC-Trainer. „Deshalb bin ich sehr glücklich, auch wenn wir ein paar Momente zu überstehen hatten.“

Der SC II startete gegen die in der Anfangsphase aktiveren Stuttgarter mit zwei personellen Veränderungen. Im Tor stand Niclas Thiede anstelle von Noah Atubolu, im Mittelfeld begann Luca Herrmann. Carlo Boukhalfa rückte dafür in die Angriffsreihe und ersetzte dort Guillaume Furrer.

Die erste Chance verbuchten trotzdem die Gastgeber. Nach einer schönen Kombination blockte der frühere Nationalspieler Holger Badstuber einen Schuss von Nishan Burkart (11.) noch ab – eine Szene, die zugleich eine offensive Phase des Sport-Club einleitete.

Einen Schrägschuss von Noah Weißhaupt (16.) konnte Torwart Sebastian Hornung noch abwehren. Machtlos war der Keeper jedoch, als Kevin Schade nach einem Pass von Boukhalfa zu einem Solo ansetzte, im Strafraum noch zwei Gegenspieler stehen ließ und flach in die lange Ecke zur Führung vollendete (27.). Zwar waren zuvor auch die Gäste durch Marco Wolf zu einer Möglichkeit gekommen, es blieb aber die einzige vor der Pause.

Nach einer guten halben Stunde trat Herrmann zweimal in kurzer Folge aus guter Position zum Freistoß an. Den ersten Schuss klärte Hornung per Faustabwehr, der zweite ging knapp über das Tor. Der SC II hatte sich in einer intensiven ersten Hälfte inzwischen ein deutliches Übergewicht erarbeitet. Belohnt wurde dies noch vor der Pause mit dem zweiten Treffer.

Nach einer Balleroberung von Konrad Faber wehrte Verteidiger Manuel Reutter die anschließende Flanke von Burkart im Strafraum mit der Hand ab. Hornung war zwar noch am Ball, als der Schweizer den fälligen Strafstoß selbst ausführte, trotzdem traf Burkart (41.) in die linke Ecke und erzielte seinen 15. Saisontreffer.

Nach der verdienten Freiburger Pausenführung und einem erneut kontrollierten Auftakt in der zweiten Hälfte, gelang den Gästen wenige Minuten nach dem Wiederbeginn etwas überraschend der Anschluss. Joel Richter zog bei einem Konter auf der rechten Seite davon, seine Hereingabe verwertete Domenico Alberico (52.) aus kurzer Distanz.

Burkart (57.) und Boukhalfa (64.) boten sich erste Möglichkeiten, den alten Abstand wiederherzustellen. Allerdings wurde die Partie jetzt offener und auch spannender, da sich die Stuttgarter zunehmend mehr Spielanteile erarbeiteten.

Klare Ausgleichschancen ließ der ruhig und weiterhin konzentriert auftretende Sport-Club aber nicht zu. Badstuber verfehlte mit einem Freistoß und einem Kopfball das Tor von Thiede und in der Schlussphase domninierten erneut die Gastgeber und drängten auf die Entscheidung. Ein Schrägschuss von Weißhaupt (83.) streifte die Querlatte. Weitere Schüsse des eingewechselten David Nieland, von Boukhalfa und wieder Weißhaupt gingen knapp am Tor vorbei.

Schließlich war es ein weiterer Strafstoß – Lukas Laupheimer hatte ein entschlossenes Solo von Kimberly Ezekwem in den Stuttgarter Strafraum nur durch ein Foulspiel stoppen können – der die Partie endgültig entschied. Diesmal trat der ebenfalls eingewechselte Emilio Kehrer (87.) an und verwandelte halbhoch und sicher zum Endstand.

„Natürlich war das Anschlusstor ein bisschen ärgerlich, aber die Mannschaft hat danach gezeigt, dass sie auch mit Gegentreffern gut umgehen kann“, so Christian Preußer. „Es geht jetzt Richtung Zielgerade, deshalb bin ich sehr froh über diesen Sieg. Und ich bin außerdem sehr stolz, dass wir alle sechs Spiele gegen die übrigen zweiten Mannschaften in der Liga gewonnen haben.“

Nach zuletzt zehn ungeschlagenen Spielen steht die U23 des SC mit nun 79 Punkten und noch einer Nachholpartie weiterhin fünf Punkte vor Kickers Offenbach an der Tabellenspitze.

 Zum dritten Spiel der englischen Woche ist das Team von Christian Preußer und Uwe Staib am kommenden Samstag, 8. Mai (14 Uhr) beim TSV Schott Mainz zu Gast.

Dirk Rohde 

Foto: Achim Keller                  

Stenogramm

SC Freiburg II: Thiede – Sildillia, Braun-Schumacher, Ezekwem – Faber, Flum (68. Kehrer), L. Herrmann (90.+2 Bacher), Weißhaupt – Schade (78. Nieland), Boukhalfa (90.+2 Tauriainen), Burkart (68. Furrer)  
Trainer: Christian Preußer  
   
VfB Stuttgart II: Hornung – Reutter, Badstuber, Kober (60. Laupheimer), Kleinhansl – Michel (46. Weil) – Pasalic (46. Richter), Münst,  Wolf (69. Hottmann), Alberico – Sökler (46. Kastanaras)  
Trainer: Frank Fahrenhorst  
   
Tore: 1:0 Schade (27.), 2:0 Burkart (41., HE), 2:1 Alberico (52.), 3:1 Kehrer (87., FE)  
Gelbe Karten: Schade, Sildillia - Michel, Reutter  
Gelb-Rote Karten:  
Rote Karten:  
Schiedsrichter:  

 

Zur Tabelle

 
Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.