Heimsieg im Spitzenspiel gegen Steinbach

SC II
11.04.2021

Der SC Freiburg II hat am 31. Spieltag der Regionalliga Südwest mit 1:0 (1:0) gegen den TSV Steinbach Haiger gewonnen und seinen Vorsprung an der Tabellenspitze behauptet.

Gegen den bisherigen Dritten aus Mittelhessen erzielte Guillaume Furrer (20.) bereits in der ersten Halbzeit das entscheidende Tor für den Tabellenführer. Die U23 des Sport-Club verteidigte damit vor den noch auszutragenden elf Spieltagen ihren Vorsprung von sechs Punkten vor dem Tabellenzweiten Kickers Offenbach. Dritter ist nun der SSV Ulm 1846, mit acht Punkten Rückstand auf den Sport-Club.

Eine Handvoll Fans hatte die Partie von außerhalb des Zauns am Möslepark verfolgt und mittels Vuvuzela und Anfeuerungsrufen für ein wenig Unterstützung gesorgt. Als Dankeschön dafür lief die Mannschaft von Christian Preußer und Uwe Staib nach dem Schlusspfiff hinüber in die Kurve zur gemeinsamen Feier mit Abstand des insgesamt 20. Saisonsieges für den SC II.

„In der Anfangsphase war auf beiden Seiten eine gewisse Nervosität spürbar“, sagte SC-Trainer Christian Preußer. „Ich bin einfach erleichtert, dass wir das Spiel gewonnen haben. Ich hätte mir gewünscht, dass wir noch ein vorentscheidendes zweites Tor machen. Es war ein verdienter Sieg, denn vor allem in der ersten Halbzeit waren wir die bessere Mannschaft und wir hatten insgesamt auch mehr Torchancen.“

Bei der U23 stand diesmal Profikeeper Mark Flekken im Tor, um nach seiner langen Verletzungspause weitere Spielpraxis zu sammeln. Außerdem kehrten Verteidiger Sandrino Braun-Schumacher und Angreifer Nishan Burkart, der zuletzt zweimal zum Profikader gezählt und vor einer Woche in Mönchengladbach sein Bundesligadebüt gegeben hatte, in die Startelf zurück.

Für die bereits von einigen Verletzungen betroffenen Gäste begann die Partie äußerst unglücklich. Angreifer Florian Bichler blieb beim ersten Angriff im Rasen hängen und musste mit Verdacht auf einen Kreuzbandriss ausgewechselt werden. Danach kam Sascha Marquet (7.) zu einer Kopfballmöglichkeit für Steinbach Haiger, Flekken parierte aber problemlos.

Es blieb allerdings der einzige nennenswerte Abschluss vor der Pause für die in der Anfangsphase präsenten Gäste. Der SC II tat sich beim Erarbeiten eigener Chancen zunächst schwer, nutzte dafür aber gleich die zweite Gelegenheit zur Führung. Nachdem Torwart Raphael Koczor einen Schuss von Emilio Kehrer (13.) noch parieren konnte, war er nach einem weiteren guten Freiburger Spielzug machtlos. Diesmal legte Kehrer den Ball präzise in den Lauf von Furrer (20.) und der Schweizer traf mit einem Flachschuss unter Koczor hindurch.

Nach der Führung versuchte Steinbach zwar weiter nach vorne zu spielen, der SC II kontrollierte die Partie aber immer mehr und hätte den Vorsprung vor der Pause ein erstes Mal ausbauen können. Nach einem langen Ball von Enzo Leopold lief erneut Furrer (38.) allein auf das Gästetor zu, scheiterte diesmal aber an Keeper Koczor.

Auch in der zweiten Hälfte wechselten bisweilen die Ballbesitzphasen, wobei es dabei blieb, dass sich der Sport-Club letztlich mehr Spielkontrolle und auch mehr Chancen erarbeitete. Nach einem Sololauf verfehlte Kimberly Ezekwem das Steinbacher Tor, ebenso wie der zur Halbzeit für Braun-Schumacher eingewechselte Felix Bacher per Kopf nach einem Eckball.

Für die Gäste scheiterte Dino Bisanovic (53.) aus der Distanz an Flekken, und ein Schuss von Sasa Strujic (64.) flog am langen Eck vorbei. Nach einer Stunde bot sich wieder Furrer die Gelegenheit zu erhöhen. Doch der gut postierte Angreifer traf nach einer abgefälschten Ecke von Herrmann den Ball nicht richtig.

Dass es bis zum Schluss spannend blieb, lag auch daran, dass der Sport-Club zwar gut und stabil verteidigte, im Spiel nach vorne phasenweise aber etwas unpräzise agierte. Die wieder recht offene Schlussviertelstunde ohne weitere Möglichkeiten mündete schließlich in eine vierminütige Nachspielzeit, die beiden Teams noch einmal die Gelegenheit zu einem Treffer bot.

Zunächst verpasste der eingewechselte Kevin Schade (90.) die endgültige Entscheidung, als er mit einem Kopfball an Koczor scheiterte. Im unmittelbaren Gegenzug wehrte Flekken ebenso reaktionsschnell gegen den vor ihm aufgetauchten Bisanovic ab.

„Wir hätten sicher ein paar Konterchancen besser zu Ende spielen können und haben auch schon besser und Fußball gespielt“, ergänzte Christian Preußer sein Fazit. „Aber in der Schlussphase hatten wir eine extrem junge Mannschaft auf dem Platz und es war toll, wie die Jungs dagegengehalten und gefightet haben“, so der Coach. „Ich bin trotzdem zufrieden mit der Leistung und auch damit, dass wir zum dritten Mal zu Null gespielt haben.“

Was im SC-Tor dazu im Jobsharing erledigt wurde, denn bei den beiden Siegen zuvor in Balingen (1:0) und gegen die TSG Hoffenheim II (3:0) standen Lars Hunn und Noah Atubolu zwischen den Pfosten.

Am kommenden Wochenende tritt der SC Freiburg II erneut zu einem Heimspiel an. Zu Gast in der Freiburger Fußballschule ist am 32. Spieltag der FK Pirmasens (Samstag, 17. April, 14 Uhr).

Dirk Rohde 

Foto: Achim Keller                  

Stenogramm

SC Freiburg II: Flekken – Sildillia, Braub-Schumacher (46. Bacher), Ezekwem – Faber, Flum (69. Boukhalfa), Leopold, L. Herrmann (81. Risch) – Burkart (59. Schade), Kehrer (81. Manske), Furrer

 
Trainer: Christian Preußer  
   
TSV Steinbach Haiger: Koczor – Heinze (82. Hanke), Kamm Al-Azzawe, Kirchhoff, Strujic – Eismann – Bisanovic, Sawada (78. Stock), Ilhan – Marquet, Bichler (3. Lahn)  
Trainer: Adrian Alipour  
   
Tore: 1:0 Furrer (20.)  
Gelbe Karten: Braun-Schumacher, Schade, Risch – Eismann, Kirchhoff, Strujic  
Gelb-Rote Karten:  
Rote Karten:  
Schiedsrichter: Timo Klein (Wiebelskirchen)  

 

Zur Tabelle

 
Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.