Bericht Freiburger Fußballschule

Nach der abgelaufenen Spielzeit 2012/2013 hatten elf Spieler, die in der Freiburger  Fußballschule ausgebildet wurden, Bundesliga-Einsätze in der Lizenzmannschaft absolviert und somit einen großen Beitrag zur erfolgreichen Saison der Profis und der geglückten Qualifikation zur Europa League geleistet. Diese Zahl untermauert eindrucksvoll die erstklassige Ausbildung in den vergangenen Jahren in allen Altersbereichen in unserem Nachwuchsleistungszentrum und die hervorragende Verzahnung von Nachwuchs- und Lizenzabteilung.


 

SC II: Übergangsbereich


Im Kader der von Xaver Zembrod und Uwe Staib trainierten zweiten Mannschaft standen elf Spieler in Ihrem ersten Jahr nach der Ausbildung im Jugendbereich. Die Mannschaft gehörte somit zu den jüngsten der Liga, wodurch der Lernprozess, die individuelle Weiterentwicklung und eine Heranführung an den Profikader im Vordergrund stand. Die unter Profibedingungen trainierende Mannschaft (Trainingsumfänge gleichen denen der Lizenzmannschaft) bildet das Verbindungsstück zwischen dem Nachwuchs- und dem Profibereich. Durch die konsequente und intensive Ausbildungsarbeit konnten Spieler wie Sebastian Kerk oder Charles Elie Laprevotte, aber auch Tim Albutat und Tim Schraml sehr nah an den Lizenzspielerkader vorstoßen. Die Saison wurde mit einem guten 7. Platz in der Regionalliga Südwest beendet.

 

Die Juniorenteams: Leistungs- und Aufbaubereich


Die von Martin Schweizer, Bernhard Weis und Ali Gasmi betreuten A-Junioren blicken erneut auf eine erfolgreiche Spielzeit zurück und belegten mit einer guten Mischung aus älterem und jüngerem Jahrgang den fünften Platz in der Junioren-Bundesliga Süd. Der Versuch den Junioren-Vereinspokal ein zweites Mal zu verteidigen scheiterte nach gutem und intensivem Spiel im Achtelfinale gegen den Karlsruher SC. Durch den Gewinn des Südbadischen Verbandspokals wurde die Qualifikation für den kommenden DFB-Junioren-Vereinspokal gesichert.

 

Die von Sebastian Gunkel und Mathias Brosamer betreute U17 beendete die B-Junioren-Bundesliga Süd/Südwest auf dem zweiten Platz, man scheiterte somit knapp an der Qualifikation an der Teilnahme zur Deutschen B-Junioren Meisterschaft. Dabei zeigte die Mannschaft über den gesamten Saisonverlauf eine konstant gute Leistung, gehörte stets zum oberen Drittel in der Tabelle. Die von Johannes Konradi trainierte U16 beendete die Saison in der Oberliga Baden-Württemberg auf einem hervorragenden dritten Platz.

 

Alle anderen SC-Junioren-Teams des Aufbaubereichs (C- und D-Junioren) können ebenfalls auf erfolgreiche Spielzeiten zurückblicken. Hervorzuheben ist die hohe Durchlässigkeit zwischen den einzelnen Jahrgangsstufen und die konstruktive Zusammenarbeit mit unseren Kooperationsvereinen im Grundlagenbereich.

 

Wie immer gilt: Die beschriebenen Endplatzierungen und die erneuten Pokalsiege unserer Nachwuchsmannschaften sind erfreulich; die Kernaufgabe unseres Nachwuchsleistungszentrums stellt aber die verantwortungsvolle und nachhaltige Begleitung und Ausbildung unserer Jugendspieler dar, die es den Spielern ermöglichen soll, ihr individuelles Leistungsvermögen abzurufen - und dies immer vor dem Hintergrund einer dualen Ausbildung. Diese optimale Verbindung der sportlichen mit der schulischen bzw. beruflichen Ausbildung ist und bleibt einer der Eckpfeiler unseres Ausbildungskonzepts.

 


Personal


Die Übernahme der Position als Sportdirektor des SC Freiburg von Jochen Saier und Klemens Hartenbach zum Ende der Saison bedingte auch eine Veränderung in der Führung der Freiburger Fußballschule. Zu Sebastian Neuf konnte als neues Mitglied im Leitungsteam des Nachwuchsleistungszentrums Andreas Steiert für den administrativen Bereich hinzugewonnen werden. Auch damit untermauert der SC einmal mehr seine Rolle als echter Ausbildungsverein - und das nicht nur in Bezug auf seine Spieler.

 

Umbaumaßnahmen im Möslestadion


In der Sommerpause 2013 wurde die spielfreie Zeit in der Fußballschule dazu verwendet einige Baumaßnahmen um zusetzen. Hierbei investierte der Verein in eine Sanierung im Tribünenbereich über 400.000 Euro (Erneuerung der Stehplatztribüne, Asphaltarbeiten, Sitzbänke Möslestadion). Das Spielfeld im Möslestadion wurde für ca. 150.000 Euro komplett erneuert.

 

Die Umbaumaßnahmen waren auch in diesem Ausmaß nötig um langfristige und große Schäden frühzeitig zu verhindern und entsprechen dem grundsätzlichem Ansatz des Vereins Nachhaltigkeit und Infrastruktur im Nachwuchsbereich als zentrale Themen zu verstehen.